Wenn die Katze in den Korb muss, ist oftmals Stress angesagt. Das weiß jeder Katzenhalter, der schon einmal unvorbereitet versucht hat, seinen Schützling in eine Transportbox zu verfrachten.
Dieser Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Lesen Sie hier die Online-Version!
Logo aktion tier – menschen für Tiere e.V.
aktion tier News | "Wenn die Katze in den Korb muss…"
aktion tier – menschen für tiere e.V.
Wenn die Katze in den Korb muss…

Wenn die Katze in den Korb muss, ist oftmals Stress angesagt. Das weiß jeder Katzenhalter, der schon einmal unvorbereitet versucht hat, seinen Schützling in eine Transportbox zu verfrachten. Beispielsweise Tierarztbesuche können ein Verbringen in die Box nötig machen, um von A nach B zu kommen – ohne Übung alles andere als einfach.

„Je ruhiger das Ganze für die Katze abläuft, umso besser verkraftet sie die Reise“, so die Veterinärin. „Am besten fängt man schon einige Tage vorher an, das Tier nur noch im Transportbehältnis zu füttern“, so ihr erster Tipp. Auf diese Weise verbindet die Samtpfote ein positives Erlebnis mit der Transportkiste und beginnt sie zu mögen. Am Tag der Abfahrt wird die Katze in der Box gefüttert und sobald sie das Behältnis betritt, wird dieses verschlossen. So gelangt das Tier schon mal ohne großen Kampf in die Kiste“, freut sich Frau Dr. Hölscher.

Außerdem sollte der Korb mit einer rutschfesten Unterlage, beispielsweise einer Fußmatte, ausgelegt sein. Das gibt dem Vierbeiner Sicherheit. Zu viel Spielzeug rollt bei der Fahrt hin und her, das stört mehr, als es etwas bringt. Während der Fahrt wird die Kiste mit einer Decke abgedeckt. „Im Dunklen fühlt sich das Tier sicherer, als wenn es die Landschaft vorbeisausen sieht“, erklärt die Tierärztin diese Maßnahme.

Beruhigende Worte von Seiten des Tierbesitzers bringen nichts. Besser man lässt die Katze schlicht in Ruhe und konzentriert sich darauf, unnötiges Ruckeln und heftige Kurven zu vermeiden. Dass die Box standfest im Fahrzeug befestigt sein muss, versteht sich von selbst. „Im Fachhandel gibt es Duftstoffe, so genannte Pheromone, mit denen man den Transportkorb im Vorfeld einsprühen kann, das beruhigt das Tier zusätzlich“, hat Frau Dr. Hölscher einen letzten Ratschlag auf Lager. So steht einem für die Katze entspannten Transport nichts entgegen.

Weitere Informationen bei:

Dr. med. vet. Tina Hölscher
Tierärztin bei aktion tier – menschen für tiere e.V.
Mobil: +49 177 2451198
E-Mail: tierarzt@aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V. | aktion tier Geschäftsstelle Berlin

Jüdenstrasse 6 | 13597 Berlin

Tel.: + 49 30 30 111 62 0 | Fax: +49 30 30 111 62 14

E-Mail: berlin@aktiontier.org

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10-17 Uhr

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Klicken Sie auf diesen Link um sich abzumelden.