Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

aktion tier rät: Osterfeuer ohne Tiere und Umwelt zu schädigen

Berlin/München, 19.04.2011. Überall sieht man sie schon, die stetig wachsenden Reisighaufen, die am Ostersonntag für ein Osterfeuer entzündet werden sollen. Osterfeuer sind Brauchtumsfeuer, die auf vorchristliche Zeit zurückgehen. Mit dem Feuer soll der Winter endgültig vertrieben und die Sonne begrüßt werden.

Doch einige Regeln sollten dabei beachtet werden. So sind in vielen Gemeinden und Städten private Osterfeuer genehmigungspflichtig und dürfen eine bestimmte Höhe und Breite nicht überschreiten. Wichtig aus Umweltschutzgründen ist vor allem, dass nur reines, unbehandeltes Holz verbrannt wird, wie Gehölz- und Sträucherschnitt. Es gilt aber nicht nur die Umwelt durch die Auswahl von richtigen Brennmaterialien zu schonen, es geht vor allem auch darum auf die Tiere zu achten, die in dem aufgeschichteten Astmaterial Unterschlupf gefunden haben.

„Um die Tiere zu schützen“, führt Judith Brettmeister von der aktion tier – Geschäftsstelle München aus, „ muss das gesamte Brennmaterial einen Tag vor dem Abbrennen umgeschichtet werden“. Jedes Jahr werden die zahlreichen Osterfeuer für unzählige Tiere, wie Spitzmäuse, Wiesel, Igel, Marienkäfer, Ohrenkneifer, verschiedene Vogelarten und Amphibien, zur tödlichen Falle. Es reicht nicht, an dem Geäst zu rütteln oder abzuklopfen, um die tierischen Bewohner zu vertreiben. Die meisten Tiere wagen sich dann erst gar nicht mehr aus der Deckung.

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.