Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

Jetzt sind die Bürger gefragt

Berlin/München, 24.03.2011. In seiner gestrigen Sitzung hat der Agrarausschuss des Deutschen Bundestags ein Wildtierverbot in Zirkussen abgelehnt. Die Fraktion B`90/DIE GRÜNEN hatte einen Antrag vorgelegt, mit dem verbindliche Regelungen für die Haltung von Zirkustieren festgeschrieben werden sollten. Letztlich wäre damit der Forderung der Länder aus dem Jahr 2003 Genüge getan worden, die bereits im Bundesrat in einem Entschließungsantrag ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus forderten.

Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP wurde der Antrag der Grünen gegen die Stimmen der Opposition abgelehnt. Die CDU/CSU hatte den Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass ein generelles Verbot von Wildtieren in der Praxis einem Berufsverbot gleichkäme.

Judith Brettmeister von der aktion tier-Geschäftsstelle München hält dagegen: „Es ist zynisch, das Recht auf freie Berufswahl, also das Recht von Dompteuren und Zirkusbetreibern höher einzustufen, als das Recht von Wildtieren auf ein artgerechtes Leben und den Schutz dieser Tiere vor unsäglichem täglichen Leid. Nicht vergessen werden darf, dass der Staat sich als Ziel seines Handelns den Tierschutz verpflichtet hat, als dieser den Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetzt aufgenommen hat. Mittlerweile sprechen sich auch die Bundestierärztekammer und ebenfalls die Mehrheit der Bevölkerung für ein Wildtierverbot in Zirkussen aus. Aufgrund der Unfähigkeit der Mehrheit der Parlamentarier im Bundestag ist jetzt jeder einzelne Bürger gefordert. Er hat es in der Hand, durch seinen Boykott solcher tierquälerischen Veranstaltungen, die im falschen Licht einer spielerischen Leichtigkeit von Tierdressuren stattfinden, diesen den Boden zu entziehen. Unterstützt werden sollten dagegen solche Zirkusse, die längst die Zeichen der Zeit erkannten, und auf jeglichen Einsatz von Wildtieren zum Zwecke der Show verzichten.“

Ungefähr 350 fahrende Zirkusunternehmen gibt es in Deutschland, von denen die meisten Wildtiere halten. Ständig kommt es zu Unfällen oder Ausbrüchen der Tiere.

Judith Brettmeister bestätigt dies: „Allein in den Jahren 2009/2010 konnten 25 Tiere aus Zirkushaltung, darunter waren 13 Elefanten, 2 Braunbären, 1 Wasserbüffel, 1 Löwe, 1 Alligator und ein Krokodil entwischen und häufig bezahlen die Tiere dies mit ihrem Leben“.

So brachen erst vergangene Woche zwei Löwen aus dem Zirkus Humberto aus, wobei ein Löwe dies mit dem Leben bezahlen musste. Tödlich verlief auch der Ausbruch eines Kängurus in Hockenheim. Die Mitarbeiter fanden das Tier, konnten es jedoch nicht einfangen. Am Sonntag wurde dann ein überfahrenes Känguru gemeldet.

aktion tier und animal public startete 2010 eine Aufklärungskampagne mit dem Titel „Spaß im Zirkus ohne Wildtiere“. Weitere Informationen sowie einen Videobeitrag und eine Unterschriftenliste für ein bundesweites Verbot von Wildtieren im Zirkus finden Sie auf der aktion tier- Webseite unter www.aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

Weitere Informationen bei:
Judith Brettmeister, aktion tier-Geschäftsstelle München,
Tel: 08141-3152747 (Judith.Brettmeister[at] remove-this.aktiontier.org).

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
info[at] remove-this.aktiontier-pressestelle.org