Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

Baumfällarbeiten gefährden Eichhörnchen-Nachwuchsaktion tier und die Eichhörnchen-Hilfe bitten Gartenbesitzer um Rücksicht

Berlin/Brandenburg 16.03.2009. Der Frühling kommt - wie schön! Überall grünt und sprießt es. In den Gärten wird schon eifrig geharkt, aufgeräumt und vor allem: Bäume werden beschnitten oder gefällt. Leider oft, ohne zuvor nachzusehen, ob Frühlingsboten anderer Art darin nisten bzw. aufgezogen werden.

„Bei den Eichhörnchen ist die Jungenaufzucht gerade in vollem Gang“, sagt Tanja Lenn von der Eichhörnchen-Hilfe Berlin-Brandenburg. Die Jungen, die ab Januar geboren werden, liegen zur Zeit noch hilflos in ihren Kobeln (Nestern), gelegentlich auch in Baumhöhlen. Sie verbleiben nach den Geburt ca. 6 Wochen im Nest und werden dann von dem Muttertier in ein anderes, zwischenzeitlich gebautes Nest gebracht.

Oft sind die Kobel der Eichhörnchen so gut versteckt, dass man sie nicht entdeckt. Man sollte daher bereits einige Tage vor der geplanten Fällung/dem Baumschnitt die Umgebung und den Baum beobachten, um besser ausschließen zu können, dass sich kein Nest mit Jungen darin befindet. Einen deutlichen Hinweis gibt häufig das Muttertier selbst: Dieses zeigt bei direkter Störung am Baum ganz deutlich, dass es sein Nest schützen will. Es läuft entweder am Stamm auf und ab oder es rennt aufgeregt in der direkten Umgebung und um den Baum herum und warnt mit lauten Geräuschen. Aufgrund des Stresses und des plötzlichen Verlustes der Niststätte ist die Eichhorn-Mutter in den meisten Fällen nicht in der Lage, innerhalb kürzester Zeit einen neuen Kobel zu bauen und die Jungen dorthin zu bringen.

Die Auffangstelle der Eichhörnchen-Hilfe Berlin-Brandenburg e.V. hat in den letzten Tagen allein durch Baumfällungen fast 100 (!) Eichhörnchenjunge zur Aufzucht bekommen. „Die uns gebrachten Jungen sind häufig erst einige Tage bis zwei Wochen alt“, erzählt Tanja Lenn von der Eichhörnchen-Hilfe. „Je jünger die Tiere sind, desto schwieriger und aussichtsloser gestaltet sich deren Aufzucht. Es bricht einem das Herz dies zu sehen und zu wissen, dass die Mutter noch Tage später um ihre Jungen trauert“, so Tanja Lenn weiter.

„Eichhörnchen gehören zu den gemäß Bundesnaturschutzgesetz streng bzw. besonders geschützten Tierarten“, betont Ursula Bauer von aktion tier Berlin. „Es ist verboten, wildlebende Eichhörnchen mutwillig zu beunruhigen und ohne vernünftigen Grund ihre Lebensstätten zu beeinträchtigen oder zu zerstören“, so die Biologin weiter.

aktion tier und sein Kooperationspartner Eichhörnchen-Hilfe Berlin-Brandenburg bitten daher dringend alle Gartenbesitzer sowie die ausführenden Gärtnerbetriebe um besondere Rücksichtnahme auf die Eichhörnchen. Verantwortungsvolle Gartenbesitzer suchen Bäume vorher unbedingt auf Eichhörnchen-Kobel ab und warten gegebenenfalls einfach ein paar Wochen mit den Fällarbeiten, bis die Jungen von der Mutter weggebracht wurden.

Die Tierschutzorganisation aktion tier – menschen für tiere e.V. ist mit 210.000 Mitgliedern und 200 Kooperationspartnern eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:
Diplom-Biologin Ursula Bauer,
aktion tier-Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030 30103831 (berlin[at] remove-this.aktiontier.org),
Tanja Lenn, Eichhörnchen-Hilfe Berlin-Brandenburg,
Tel.: 0172 35 53 314

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
info[at] remove-this.aktiontier-pressestelle.org