Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

Vogelküken oder Wildtier gefunden – was tun? aktion tier gibt Tipps für den Frühling

Berlin, 31.03.2011. Warum hüpft ein junger Waldkauz scheinbar nicht flugfähig auf dem Waldboden umher? Müssen wir da helfend eingreifen?

Müssen wir nicht, denn der Kleine ist durchaus in der Lage, am Baumstamm hochzuklettern, auch wenn er noch nicht voll flugfähig ist. Junge Waldkäuze verlassen, wie etliche andere Eulenarten auch, das Nest bevor sie richtig fliegen können. Sie sind also keinesfalls „verlassen“, sondern werden von den Eltern auch außerhalb versorgt. Die Jungen sind auch durchaus in der Lage mit Hilfe ihres Schnabels auf den nächsten Baum zu klettern. Für junge Amseln besteht die Gefahr aus Unkenntnis von hilfreichen Menschen eingesammelt zu werden bevor sie richtig flügge sind. Als sogenannte Bodenvögel hopsen sie noch einige Tage auf dem Boden umher und rufen nach Futter. Diese Rufe bilden die Verbindung zwischen Jungvogel und Eltern. Wir greifen nicht ein, dürfen aber den Kleinen aus einer Gefahrenzone (Straße) bringen und ihn unweit an einen sichern Ort bringen. Seine Bettelrufe müssen aber von den Eltern noch zu hören sein, denn diese sind in der ersten Zeit eine wichtige Verbindung. Vögel dürfen mit bloßen Händen angefasst werden, denn im Gegensatz wilden Säugetieren nehmen sie den menschlichen Geruch nicht wahr.

„Grundsätzlich aber muss es heißen: Hände weg von Jungvögeln, denn der größte Teil benötigt keine menschliche Hilfe“, rät Ingeborg Polaschek von der aktion tier-Fachberatungsstelle für Wild- und kleine Haustiere.

aktion tier empfiehlt: Nicht einsammeln, sondern Rücksicht nehmen. Unternehmen Sie keine Fütterungsversuche mit Babybrei, Nudeln und anderem nicht artgerechten Futter. Denn leider sind die biologischen Kenntnisse vieler „Zieheltern“ nicht ausreichend, um Findlinge für ein Überleben in freier Natur vorzubereiten. Melden Sie sich gerne bei aktion tier! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wird ein verletztes jagdbares Wildtier (z.B. Reh, Hase, Kaninchen, Wildschwein, Fuchs) gefunden, muss der zuständige Jagdausübungsberechtigte informiert werden.

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

Weitere Informationen bei:
Ingeborg Polaschek,
aktion tier-Fachberatungsstelle für Wild- und kleine Haustiere, Tel.: 06051 73615.

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
info[at] remove-this.aktiontier-pressestelle.org