Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

aktion tier hat am Wochenende 21 Straßenkatzen auf der Bauschuttdeponie in Wieck eingefangen und kastrieren lassen

Berlin / Wieck, 21.03.2011. Am vergangenen Samstag haben Mitarbeiter von aktion tier auf der Bauschuttdeponie „Döring“ in Wieck 21 herrenlose Straßenkatzen eingefangen. „Wir haben bis auf einen sehr scheuen Kater, der einfach nicht in unsere Fallen gehen wollte, den gesamten dortigen Katzenbestand erwischt“, freut sich Ursula Bauer von aktion tier- Berlin. Die Tiere wurden dann am Sonntag von dem in Sassnitz ansässigen Tierarzt Marco Nieburg kastriert. Herr Nieburg kam mit seinem als mobile Tierarztpraxis umgebauten Rettungswagen nach Prerow, wo die aktion tier- Mitarbeiter die eingefangenen Katzen bei einer lokalen Tierfreundin deponiert hatten. Im Laufe des heutigen Tages werden die kastrierten Katzen wieder auf der Deponie freigelassen. Sie erhalten hier auch weiterhin Futter und bekommen sogar bald ein sicheres Schlafhäuschen. Koordinator der Katzenbetreuung vor Ort ist der Tierschutzverein Zingst-Darß, ein langjähriger Projektpartner von aktion tier. Der monatliche Zuschuss von aktion tier wird im Wesentlichen für die Straßenkatzen auf Zingst und dem Darß verwendet. So erhalten auch die Katzen auf der Deponie in Wieck weiterhin ihr Futter von aktion tier.

„Wir freuen uns, auch diese Kastrationsaktion im Rahmen unseres bundesweiten Straßenkatzen-Hilfsprojekts KITTY erfolgreich durchgeführt zu haben“, sagt Ursula Bauer, Dipl.- Biologin von aktion tier. Zumindest auf der Wiecker Bauschuttdeponie werden keine weiteren Straßenkatzenbabys geboren. „Sowohl die ortskundigen Mitarbeiter des Tierschutzvereins Zingst-Darß als auch der Tierarzt Marco Nieburg betonen allerdings, dass sich auf Zingst, auf dem Darß und auf Rügen die unkontrolliert wachsenden Straßenkatzen-Populationen zunehmend als Problem erweisen“, warnt Ursula Bauer von aktion tier- Berlin. Verständlicherweise schaffen die auf sich allein gestellten lokalen Tierschützer schon längst nicht mehr die kontrollierte Fütterung und Kastration der Tiere, so dass ein Großteil der Bestände krank und unterernährt ist. Auch scheinen die herumstreunenden Straßenkatzen von der Bevölkerung zunehmend als Plage wahrgenommen zu werden. „In meiner Praxis häufen sich Straßenkatzen mit Verletzungen, die ihnen beispielsweise durch Luftgewehre oder Steinwürfe, also durch Menschen, zugefügt wurden“, sagt Tierarzt Marco Nieburg.

„Die Straßenkatzen-Problematik ist ein deutschlandweites Problem, welches endlich gemeinschaftlich und flächendeckend angegangen werden sollte“, sagt Ursula Bauer von aktion tier Berlin. Leider hat bisher keine einzige Stadt in Mecklenburg- Vorpommern die behördliche Kastrationspflicht für Privatkatzen mit Freigang eingeführt, welche sich bereits in vielen deutschen Städten als sehr hilfreich im Kampf gegen die Straßenkatzen-Schwemme erwiesen hat. aktion tier hat im vergangenen Jahr zahlreiche Bürgermeister auf Zingst und dem Darß angeschrieben, auf das Problem der ständig wachsenden Straßenkatzen- Bestände hingewiesen und um eine Zusammenarbeit gebeten. „Auf keines unserer Anschreiben haben wir eine Antwort erhalten“, bedauert Ursula Bauer von aktion tier. Dabei ist unstrittig, dass auch die beiden Halbinseln mit einer wachsenden Zahl an Straßenkatzen konfrontiert sind, denn aktion tier erreichen von dort regelmäßig entsprechende Hilferufe. „Sich einem Problem durch Nichtreaktion zu verschließen, hat noch nie zu dessen Lösung geführt“, sagt Ursula Bauer und betont weiterhin die Bereitschaft von aktion tier, die Behörden mit Rat und Tat zu unterstützen.

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

Weitere Informationen bei:
Diplom-Biologin Ursula Bauer,
aktion tier - Geschäftsstelle Berlin, mobil: 0178-4550868 (berlin[at] remove-this.aktiontier.org).

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
info[at] remove-this.aktiontier-pressestelle.org