Logo Aktion-Tier

aktion tier - menschen für tiere e.V.

Bei Mundgeruch zum Zahnarzt

Berlin/München, 07.12.2010. Die Lebenserwartung unserer Haustiere steigt wie die des Menschen stetig an. Analog dazu wird ihr Gebiss im Laufe der Jahre nicht besser. Nicht verwunderlich also, dass Zahnerkrankungen bei Tieren zunehmend häufiger auftreten.

„Stinkt ein Tier auffällig unangenehm aus dem Maul, steckt häufig ein vereiterter Zahn dahinter“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin bei aktion tier e.V.. Da Haustiere kaum Möglichkeiten zur Schmerzäußerung haben, leiden sie oft über Monate oder gar Jahre, bevor der Besitzer realisiert, was los ist.

Frau Dr. Hölscher rät daher jedem Tierhalter, die Maulhöhe regelmäßig im Rahmen seiner Möglichkeiten zu untersuchen. Dunkle Flecken oder Auflagerungen auf den Zähnen, dunkelrotes Zahnfleisch, fauliger Geruch, gelbliche zähe Masse am Zahnfleischrand sowie lockere Zähne sind klare Hinweise auf vorliegende Zahnerkrankungen.

„Speichelt das Tier mehr als sonst und schiebt es Futterbrocken während des Fressens im Maul von der einen zur anderen Seite, sind auch dies oft Anzeichen für ein Zahnproblem“, weiß die Tierärztin.

Fühlt sich Tierliebhaber nicht in der Lage, die Situation im Maul zu beurteilen, sollte er wenigstens den Tierarzt anlässlich der jährlichen Impfung bitten, die Zähne anzuschauen.

Die meisten Menschen wissen aus eigener Erfahrung: Zahnschmerzen sind kein Zuckerschlecken, auch wenn sie daher rühren. Gleiches gilt auch für Tiere. Die Behandlung sollte daher keinesfalls auf die lange Bank geschoben werden.

Die Tierschutzorganisation aktion tier – menschen für tiere e.V. ist eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Hölscher, Veterinärin bei aktion tier,
Tel.: 0177-2451198 (tierarzt@aktiontier.org).

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
info@aktiontier-pressestelle.org