Logo Aktion-Tier

Achtung Hundebesitzer: Hirschlausfliege jetzt besonders aktiv

Besonders zu dieser Jahreszeit sind die Hirschlausfliegen aktiv. „Das ist eine besonders verwunderliche Spezies, sie mutiert vom Flug- zum Krabbeltier“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., den Parasiten, der sich momentan zügig ausbereitet.

Zu Beginn ihres Lebens schlüpft die Hirschlausfliege aus ihrem Kokon und hat zunächst Flügel. Auf dem Luftweg macht sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Wirt. Gerne lässt sie sich auf Wildtieren wie Rehen, Wildschweinen oder auch Dachsen nieder. Doch leider stehen Hunde und sogar der Mensch ebenfalls mit auf ihrem Speiseplan. Hat sie einen Ernährer gefunden, setzt die Hirschlausfliege zur Landung an, krallt sich fest und wirft die Flügel ab. Ab jetzt ist sie flugunfähig. Nun saugt sie genüsslich Blut und verpaart sich. Ihre Nachkommen fallen auf den Boden, verpuppen sich dort und das Spiel geht von vorne los.

„Besonders zu dieser Jahreszeit sind die Hirschlausfliegen aktiv“, warnt die Veterinärin vor möglichen aktuellen Fällen. Ein Stich löst starken Juckreiz aus. Unbehandelt können sich generalisierte Entzündungen der Haut entwickeln, denn von selbst verschwindet der Lästling nicht. Der Parasit ist fast einen halben Zentimeter groß. Laien verwechseln ihn gerne mit Milben oder Zecken. „Zu übersehen ist er aufgrund seiner Größe jedenfalls kaum und die Behandlung ist unkompliziert“, beruhigt die Tierärztin besorgte Tierbesitzer. Gängige Ektoparasitika vom Tierarzt wirken auch gegen die Hirschlausfliege.

Weitere Informationen bei:

aktion tier e.V.
Dr. med. vet. Tina Hölscher

Mobil:
+49 177 2451198
E-Mail:
tierarzt[at] remove-this.aktiontier.org