Pressemitteilung aktion tier - menschen für tiere e.V.
Katzen leiden häufig an Obstipation, also sprich an Verstopfung. Foto: © aktion tier e.V.
Katzen leiden häufig an Obstipation, also sprich an Verstopfung. Foto: © aktion tier e.V.
 

18.01.2016

Keinen Einlauf für die Katze

Ein schlimmes Bild, die Katze rennt wieder und wieder auf die Toilette, doch es kommt nix. Der Besitzer leidet mit und möchte seinem Tier helfen. Doch dabei kann viel schiefgehen. Nicht selten enden Versuche zu unterstützen tödlich.

„Der Katzenbesitzer schaut in seine eigene Hausapotheke und findet dort womöglich ein Präparat, das Menschen bei Verstopfung benutzen. Manche Mittel vertragen aber Katzen nicht“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. Vor allem, wenn es sich um stark phosphathaltige Einläufe handelt, droht Lebensgefahr. Auch das Einführen kann Verletzungen mit sich bringen. Etwa eine halbe bis eine Stunde nach Verabreichung zeigt die Katze Krämpfe, Herzrasen, Schwächeanfälle oder versteifte Muskeln. Es kommen Erbrechen und blutige Durchfälle hinzu. Wird der Einlauf nicht in den Enddarm sondern womöglich ins Maul gegeben, verschlimmert das den Zustand der Katze zusätzlich.

„Diese Situation jetzt noch in den Griff zu bekommen, ist sehr schwierig“, erklärt die Tierärztin. Die Gabe von Phosphatbindern ist ein Baustein der Therapie. Außerdem wird mit Infusionen den Turbulenzen im Blut entgegensteuert. Auf keinen Fall dürfen der Katze jetzt noch Kohlekompretten eingegeben werden. Das verschlechtert den Krankheitsverlauf nur noch.

Besser es kommt erst gar nicht so weit. „Katzen leiden häufig an Obstipation, also sprich an Verstopfung“, berichtet Dr. Hölscher. „Der Besitzer sollte nicht warten, sondern baldmöglichst einen Tierarzt aufsuchen“, rät sie. Hintergrund für diese Empfehlung ist, dass bei längerer Kotanschoppung im Enddarm dieser ausleiert und sich ein Sack bildet. Dies wiederum birgt die Gefahr in sich, dass die Verstopfung wieder und wieder auftritt, weil sich hierin der Kot ansammelt. Vom Tierarzt bekommt der Besitzer erklärt, wie und womit er seiner Katze helfen kann ohne ihr zu schaden. Damit sind Vierbeiner und Halter auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Hölscher
Mobil: +49 177 2451198
E-Mail: tierarzt@aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V.
ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

WebFacebookGoogle +YoutubeTwitterBlog

Impressum
aktion tier - menschen für tiere e.V
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Deutschland


Telefon:

+49 30 30 10 38 31
Telefax: +49 30 30 10 38 34
E-Mail: presse@aktiontier.org
Internet: www.aktiontier.org


Sollten Sie unsere Pressemitteilungen nicht mehr erhalten wollen, so klicken Sie hier um Ihre Daten zu löschen.
Herzlichen Dank!