Pressemitteilung aktion tier - menschen für tiere e.V.
Hund mit Zecke über dem Auge. Foto: © Pfitzmann
Hund mit Zecke über dem Auge. Foto: © Pfitzmann
 

03.04.2017

Zecken unbedingt aufbewahren

Es geht wieder los. Auf Wiesen und am Wegesrand lauern die graubraunen Plagegeister ihren Wirtstieren auf. Sie warten auf ihre nächste Mahlzeit – gemeint sind die Zecken.

Merken die Lästlinge, dass sich ein potentielles Opfer nähert, lassen sie sich auf den Wirt fallen und wandern auf dessen Körper umher, auf der Suche nach einer dünnen und damit geeigneten Stelle, um ihren Biss auszuführen.

Sind sie Träger einer Krankheit, übertragen sie bei der Mahlzeit die Krankheitserreger. Sie bedrohen damit nicht nur unsere Haustiere. Auch wir Menschen können Opfer ihrer Beißattacken werden. Und das mit unter Umständen schlimmen Folgen. Die durch Zecken übertragenen Erkrankungen können schwerwiegend sein. Wir sprechen von der Borreliose oder auch der FSME (Frühsommermeningoenzephalitis). Unsere Hunde trifft es noch heftiger. Ihnen blühen noch weitere Infektionskrankheiten wie die Ehrlichiose und die Babesiose.

„Entdeckt man bei sich oder seinem Haustier eine Zecke, sollte sie schnellstmöglich entfernt werden“, rät Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. Je kürzer die Zecke saugt, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Krankheiten übertragen werden. „Außerdem rate ich dringend, die entfernte Zecke aufzubewahren!“, führt sie aus. Beobachtet man bei sich oder seinem Haustier Krankheitssymptome, die auf eine der durch Zecken übertragenen Krankheiten hindeuten - wie beispielsweise die Wanderröte bei der Borreliose - kann man kurzerhand die Zecke auf die betreffenden Krankheitskeime hin untersuchen lassen. Anderenfalls muss man auf Verdacht behandeln, was im Fall der Borreliose wochenlange hochdosierte Antibiotikatherapie bedeutet.

„Hat man die Zecke und kann diese untersuchen, ist das Gold wert“, unterstreicht die Veterinärin die Bedeutung des Zeckenkörpers als Untersuchungsmaterial. “Es müssen keine Behandlungen ins Blaue hinein durchgeführt werden, und man weiß genau, womit man es zu tun hat oder eben auch nicht“.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Hölscher
Mobil: +49 177 2451198
E-Mail: tierarzt@aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V.
ist deutschlandweit eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung durch Kampagnen und Informationsveranstaltungen auf Missstände im Tierschutz aufmerksam zu machen und Lösungen aufzuzeigen, wie diesen nachhaltig begegnet werden kann.

WebFacebookGoogle +YoutubeTwitterBlog

Impressum
aktion tier - menschen für tiere e.V
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Deutschland


Telefon:

+49 30 30 10 38 31
Telefax: +49 30 30 10 38 34
E-Mail: presse@aktiontier.org
Internet: www.aktiontier.org


Sollten Sie unsere Pressemitteilungen nicht mehr erhalten wollen, so klicken Sie hier um Ihre Daten zu löschen.
Herzlichen Dank!