Logo Aktion-Tier

Neues aus der Wildtierstation Von Pelikanen und Wölfen

Dr. Florian Brandes (rechts) und ein hilfsbereiter Camper freuen sich über die gelungene stürmische Einfangaktion der Pelikane. Foto: © aktion tier Wildtierstation Sachsenhagen
Führungen an den Auswilderungsvolieren. Foto: © aktion tier Wildtierstation Sachsenhagen
Sommerfest 2015: Stockbrot am Lagerfeuer. Foto: © aktion tier Wildtierstation Sachsenhagen
Europäische Freiwillige: Jenny Robertson und Alejandro Perez Riequelme. Foto: © aktion tier Wildtierstation Sachsenhagen
 
 

Von Dr. Florian Brandes, Dezember 2015. Es ist Mittagszeit als die Naturfreunde vom Campingplatz am Schäferhof bei Nienburg an ihrem Tisch sitzen und verblüfft auf den See neben der Weser blicken. Die zuerst für Schwäne gehaltenen Vögel entpuppen sich bei näherem Hinsehen als zwei Pelikane.

Verwundert verständigen die Naturfreunde die Polizei, und mit Hilfe der hinzugeholten Feuerwehr und ein paar Köderfischen als Lockmittel konnten die beiden Vögel schnell dingfest gemacht werden. Anschließend wurden sie von Dr. Florian Brandes, Leiter der inzwischen verständigten aktion tier Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen, abgeholt. Dieser hatte in der Zwischenzeit sogar schon den Besitzer der beiden afrikanischen Rötelpelikane, den Zoo Osnabrück, ausfindig machen können. Die hocherfreuten Zoomitarbeiter haben die beiden seit einer Woche flüchtigen Vögel noch am selben Abend in der Wildtierstation abgeholt und wohlbehalten in ihr Gehege zurückgebracht.

Sommerfest 2015 der Wildtierstation

Zum großen Sommerfest lud die Wildtier- und Artenschutzstation am 6. September 2015 nach Sachsenhagen ein. Trotz des recht unbeständigen Wetters ließen es sich viele Besucher nicht nehmen, bei dem bunten Treiben dabei zu sein. Den Beginn machte ein Gottesdienst der Ev.-Luth. Kirchengemeinde, der vom Posaunenchor „Sachsenhagenburg“ begleitet wurde.

Danach startete das Team der Wildtierstation mit den Führungen. Viele Besucher, ausgerüstet mit wetterfester Kleidung und Regenschirm, machten sich auf den Weg zum Bunkergelände, welches nur einmal im Jahr am Sommerfest besichtigt werden kann. Im unteren Stationsgelände starteten die Führungen direkt an den Auswilderungsvolieren für Singvögel. Hier konnte man erfahren, wofür der Erlös und die Spenden dieses Festes verwendet werden sollen: Für die Renovierung und den Neubau einer neuen Singvogelanlage! Leider sind die vorhandenen Volieren aufgrund ihres Alters sehr renovierungsbedürftig und reichen bei Weitem für die Anzahl der auszuwildernden Singvögel nicht mehr aus. Hier muss dringend geholfen werden.

Viele Vereine aus dem Naturund Artenschutz informierten an Ständen entlang des Weges über ihre Arbeit und boten kurzweilige Aktionen an. Sehr gefreut haben sich die Standbetreiber über das sehr interessierte Publikum. So berichteten alle Teilnehmer von sehr netten Gesprächen mit den Gästen. Erstmals dabei waren die Landesjägerschaft mit Informationen zum Thema „Wolf in Niedersachsen“ sowie ein Infostand des NABU Niedersachsen über das Wiederansiedlungsprojekt für die Europäische Sumpfschildkröte am Steinhuder Meer. Direkt dabei konnten auch Sumpfschildkröten, die in der Wildtierstation leben, beobachtet werden. Auch auf der Kinderwiese gab es neben den bekannten Attraktionen, wie z.B. Kinderschminken, Stockbrot backen und Eulenbasteln etwas Neues. Die Hundeschule Harmonia verschönerte die kleinen und großen Besucher mit Glitzertattoos. Gegen 16 Uhr verkündete Stationsleiter Dr. Florian Brandes die Gewinner der Naturlehrpfad-Rallye für Kinder. Das Schöne daran: Alle bei der Preisverleihung anwesenden Teilnehmer konnten ihren Gewinn gleich mit nach Haus nehmen, die anderen wurden schriftlich informiert.

Wolfsberatung in der Wildtierstation

Auf Anfrage durch den Landkreis haben sich Stationsleiter Dr. Florian Brandes und Tierpfleger Jürgen Müller bereit erklärt, ehrenamtlich als Wolfsberater für den Landkreis tätig zu werden. Die Wildtierstation unterstützt diese wichtige Aufgabe gern. Die Beratung der Bevölkerung bei allen Problemen, die täglich im Zusammenleben mit Wildtieren entstehen, gehört von je her zu unseren Aufgabengebieten. Unzählige Gespräche mit Tierfindern und Anrufern zu vielfaltigen Themen von Igel und Fledermaus bis zu Storch oder Wildschwein, zeigen täglich, wie groß der Bedarf an Aufklärung ist. So lag die Übernahme dieser Aufgabe nah, denn auch bereits vor der offiziellen Ernennung zu Wolfsberatern durch das Niedersächsische Umweltministerium im Juli 2014, erreichten uns Anfragen zu Wölfen und Berichte über mögliche Sichtungen. Wichtig ist unseren Mitarbeitern Brandes und Müller, die beide Jagdscheininhaber sind und bereits mehrere Fortbildungen für Wolfsberater absolviert haben, eine vorurteilsfreie und ehrliche Beratung zu diesem hoch emotionalen Thema.

Die Aufgaben der Wolfsberater für ihr jeweiliges Gebiet sind:

  • Kontinuierliche Mitwirkung bei der Datenerhebung zu wild lebenden Wölfen und Weitergabe der Daten an die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., den NLWKN und die unteren Naturschutzbehörden,
  • Recherche, Aufnahme und Überprüfung von Wolfsbeobachtungen, Spurenhinweisen etc.,
  • Erstsicherung und -begutachtung bei Übergriffen auf Nutztiere,
  • Beratung, praktische Unterstützung und Information beteiligter Interessengruppen (z.B. Nutztierhalter, Jäger, Förster) sowie der allgemeinen Öffentlichkeit.

Europäischer Freiwilligendienst

Erstmalig in diesem Jahr konnte die Wildtierstation Sachsenhagen zwei Plätze für den Europäischen Freiwilligendienst anbieten. Seit Anfang September absolvieren Jenny Robertson aus Schottland und Alejandro Pérez Riequelme aus Spanien diesen Freiwilligen Dienst in der Station. Die zwei jungen Erwachsenen sind überwiegend in der Tierpflege beschäftig. Mit dem Europäischen Freiwilligendienst (EFD) arbeiten und leben junge Menschen für eine bestimmte Zeit in einem gemeinnützigen Projekt im Ausland. Der EFD richtet sich an junge EU-Bürger zwischen 18 und 30 Jahren und wird über das EU-Programm Erasmus+ gefördert. In der Wildtierstation werden die Teilnehmer von Tierärztin Dr. Svenja Niedorf betreut.