aktion tier - menschen für tiere e.V https://www.aktiontier.org/ 2019-12-08T21:02:01+01:00 https://www.aktiontier.org/news-2476.atom Erstes Natur- und Tierschutzzimmer in Schleswig-Holstein eröffnet 2019-11-28T11:20:57+01:00 2019-11-28T11:31:31+01:00 Am vergangenen Dienstag wurde in der POUL-DUE-JENSEN-SCHULE in Wahlstedt ein Natur- und Tierschutzzimmer von aktion tier e.V. und der Stiftung Menschen für Tiere eröffnet. Damit ist es das bundesweit 26. seiner Art, aber das erste in Schleswig-Holstein.

Nach einer musikalischen Begrüßung durch die Schülerband folgte eine Eröffnungsansprache der Schulleiterin Annette Grosse, welche den Zuhörern von der Entstehung der Zusammenarbeit mit aktion tier e.V. berichtete. So war der Kontakt zum Verein durch einen ehemaligen FSJler zustande gekommen, welcher von aktion tier Mitarbeitern an unseren Infoständen auf das Projekt Tierschutzzimmer aufmerksam gemacht worden war. Während seines Freiwilligen Sozialen Jahres an der Schule berichtete er Frau Grosse begeistert davon und brachte schließlich mit ihr zusammen das Projekt auf den Weg.

Nach einigen Dankworten der Schulleiterin und einem erneuten Intermezzo der Schülerband hielt aktion tier- Tierschutzpädagogin Simone Schweiger eine kleine Ansprache und kündigte die folgende Erstbegehung des Tierschutzzimmers an. Vor Betreten des Zimmers fand die feierliche Enthüllung des Tierschutzzimmer-Schildes durch die Schulleitung Frau Grosse und Tierschutzpädagogin Simone Schweiger statt.

Mit leuchtenden Augen erkundeten Gäste und Schulbesucher das Zimmer. Die wissbegierigen Kinder nutzten die Gelegenheit, zahlreiche Fragen zu stellen und freuen sich auf den nun regelmäßig stattfindenden Tierschutzunterricht im neuen Tierschutzzimmer. Auch die eingeladenen Gäste zeigten sich interessiert, darunter einige Medienvertreter sowie der Bürgermeister von Wahlstedt, Matthias-Ch. Bonse. Nach der Eröffnung und Begehung des Zimmers waren alle anwesenden Gäste zum Büffet im Nachbarraum geladen, welches aufwändig von Schülern der 10ten Klasse zubereitet wurde.

Das Tierschutzzimmer der POUL-DUE-JENSEN-SCHULE wurde von aktion tier e.V. und der Stiftung Menschen für Tiere mit Mikroskopen, Lupen, Experimentierkästen sowie mit vielen Büchern, einem Fernseher und DVDs plus Eigenmaterial zum Thema Tier- und Umweltschutz ausgestattet. Nach der Eröffnung können die Schüler das Natur- und Tierschutzzimmer sowohl im Unterricht als auch in freien Stunden nutzen. So soll den Kindern zukünftig auf spannende wie auch spielerische Art und Weise der respektvolle Umgang mit Natur und Tieren vermittelt werden. Der Blick aus dem neuen Tierschutzzimmer zeigt, dass die POUL-DUE-JENSEN-SCHULE sich bereits mit dem Thema Tierschutz auseinandergesetzt hat: Eine vorbildlich „wilde“ bienen- und insektenfreundlich Wiese ist in einem Zwischenhof angelegt. Dieser steht ausschließlich Tieren und keinen Schülern zur Verfügung. Künftig sollen die von aktion tier e.V. bereit gestellten Materialien allen SchülerInnen der Gemeinschaftsschule Wahlstedt sowie den Besuchern der naheliegenden Grundschule zu Gute kommen. Mehr Informationen zum Projekt 'Tierschutzzimmer' und unserer Tierschutzpädagogin finden Sie auf unserer Webseite.

https://www.aktiontier.org/news-2474.atom Wasservögel im Winter bitte nicht aufscheuchen! 2019-11-26T13:35:58+01:00 2019-11-26T13:40:07+01:00 Beim Spaziergang am Wasser ist es für viele Hunde der größte Spaß, am Ufer sitzende Enten, Blesshühner und Schwäne aufzuschrecken. Teilweise werden sie dabei auch noch von Herrchen und Frauchen angefeuert. Auch manche Menschen, vor allem die kleinen, lieben es, in einen Schwarm ruhender Vögel hineinzurennen.

Wenn die Tiere dann in Panik aufflattern freuen sich alle – bis auf die Vögel. Die haben einfach nur Angst und sind gezwungen, viel Energie in eine kräftezehrende Flucht zu investieren. Dabei müssen sie gerade im Winter, wenn die Nahrung knapp ist, mit ihren Reserven haushalten. Kann der Energieverlust nicht ausgeglichen werden, droht der Tod.

Bitte widerstehen Sie dem Drang, Vögel aufzuschrecken, und halten Sie auch Ihre Kinder und Hunde davon ab. Ein respektvoller Umgang bedeutet `Abstand halten` und ruhende Tiere auf keinen Fall zu stören. Grundsätzlich und ganz besonders im Winter!

https://www.aktiontier.org/news-2465.atom Stille Wasser... können gefährlich sein! 2019-11-15T12:26:11+01:00 2019-11-15T12:33:08+01:00 Dies gilt besonders für unsere Vierbeiner und das vor allem auch zu dieser Jahreszeit. Denn im Spätsommer und Herbst finden sich in den Pfützen und Wasserlachen hierzulande gefährliche Bakterien. In der Gegend rund um München sind die Fallzahlen dieses Jahr nach Angaben der Universität besonders alarmierend.

„Es handelt sich bei den Erregern um Leptospiren, die sich bei diesem Klima im Wasser wohl fühlen“, erklärt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. Sie werden in erster Linie von kleinen Nagetieren wie Mäusen über den Urin ausgeschieden. Trinkt der Hund aus einer Lache, in der infektiöses Nagerpippi enthalten ist, steckt er sich an. Die Bakterien breiten sich innerhalb einer Woche im ganzen Tierkörper aus. Zunächst sind die Symptome unspezifisch. Das Tier ist schlapp, hat keinen Appetit und entwickelt Fieber. Kurz darauf kommt es ohne Behandlung zum gefürchteten Nierenversagen. Ist die Erkrankung bereits so weit fortgeschritten, kann der Hund nicht mehr gerettet werden.

Besser es kommt erst gar nicht so weit. Die wirksamste Prophylaxe ist eine Impfung gegen Leptospirose. Zwei Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen sowie Auffrischungen in jährlichem Abstand bieten Schutz. „Allerdings sollten Tierhalter darauf achten, dass ihr Tierarzt einen Impfstoff verwendet, der sich gegen vier Unterarten der Leptospiren wendet“, rät die Tierärztin. Ältere Impfstoffe decken ein weniger breites Spektrum ab. Daher kommt es in Einzelfällen vor, dass sogar geimpfte Tiere an Leptospirose erkranken. „Kommt nur der moderne Impfstoff zum Einsatz, ist das Tier wirklich bestmöglich geschützt“, betont die Veterinärin die Wichtigkeit der modernen Impfstrategie . Dann ist auch das Wasserschlabbern aus Pfützen wieder erlaubt. Schmeckt ja auch viel besser als daheim!

https://www.aktiontier.org/news-2457.atom Reger Verkehr auf dem Berliner Eichhörnchenseil 2019-11-04T12:21:33+01:00 2019-11-04T12:36:17+01:00 An unserem im Frühjahr 2014 über den Müggelseedamm gespannten Eichhörnchenseil befestigen wir regelmäßig eine Kamera, um den Erfolg dieses Tierschutzprojektes zu dokumentieren. In diesem Jahr hing das bei Bewegung auslösende Gerät von Anfang März bis Ende September. Nach dem Abbau gestern war die Freude groß, denn es fanden sich 57 Aufnahmen von Eichhörnchen auf der Speicherkarte.

Wir konnten in jedem Jahr die niedlichen Nager bei den Nutzung der Brücke fotografieren, aber derart viele Aufnahmen gab es bisher noch nie. „Anscheinend hat es eine Weile gedauert, bis sich der durch den Verkehr stark dezimierte Eichhörnchen- Bestand am Müggelseedamm mit Hilfe unseres Seiles wieder erholt hat und inzwischen recht viele Eichhörnchen diese sichere Überquerungsmöglichkeit nutzen“, sagt Ursula Bauer von aktion tier. Die Hörnchenmütter zeigen ihrem Nachwuchs das Seil, so dass im Laufe der Zeit immer mehr Tiere auf die gefahrvolle Straßenüberquerung verzichten können.

Auf den Fotos zu sehen sind ausschließlich rotbraune Tiere, obwohl Eichhörnchen auch braunes, dunkebraunes und sogar schwarzes Fell haben können. Unsere „Seiltänzer“ wurden von der Kamera an unterschiedlichen Stellen auf der Brücke meist rennend, aber auch sitzend und springend erwischt. Außerdem zeigen die Bilder Tiere mit und ohne Ohrpinsel. „Das ist völlig normal: Im Winter wachsen sämtlichen Eichhörnchen zum Schutz vor Schnee und kaltem Wind lange Haare an den Ohrspitzen“, erklärt Biologin Ursula Bauer. Im Sommer sind diese Pinsel kürzer oder manchmal auch gar nicht vorhanden.

Wir sind glücklich, dass sich unser Projekt Eichhörnchenseil so gut entwickelt hat und einen messbaren und dauerhaften Beitrag zum Eichhörnchenschutz leistet.

Weitere Informationen zu unserem Projekt Eichhörnchenseil lesen Sie hier.

Fotos zur Berichterstattung können gern in der Berliner Geschäftsstelle von aktion tier e.V. angefragt werden.

https://www.aktiontier.org/news-2453.atom Welche Igel brauchen unsere Hilfe? 2019-10-31T15:25:25+01:00 2019-10-31T15:27:55+01:00 Gerade im Herbst denken viele Menschen, sie müssten nun wieder jeden herumlaufenden Igel „retten“, indem sie ihn mitnehmen. "Leider werden uns häufig Igel gebracht, die eigentlich gar keine Hilfe brauchen!“, berichtet Ursula Bauer vom aktion tier Igelzentrum Niedersachsen.

Für die Tiere ist das unnötiger Stress und manchmal hat die Igel-Sammelei auch schwerwiegende Konsequenzen. Zum Beispiel, wenn eine Igelmutter mitgenommen und somit von ihren Jungen getrennt wird, die dann unter Umständen verhungern. Auch sind die räumlichen und personellen Ressourcen im Igelschutz begrenzt. Was bedeutet, dass jeder gesunde Igel einem wirklich hilfsbedürftigen den Platz wegnimmt.

Deswegen sollte man genau prüfen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht, bevor man ihn der Natur entnimmt.

Tatsächlich hilfsbedürftig sind:

  • Verletzte und offensichtlich kranke Igel
  • Igelsäuglinge mit geschlossenen Augen, die sich tagsüber außerhalb des Nestes befinden
  • Untergewichtige Igel (Mindestgewicht Anfang November: Jungigel ca. 500g, Alttiere ca. 1.000g)
  • Alle Igel, die bei Dauerfrost und geschlossener Schneedecke draußen herumlaufen. Bitte beobachten Sie erst genau, ob der Igel nicht vielleicht nur kurz das Nest verlassen hat, um Urin abzusetzen.

In der Regel gehen erwachsene Igel jetzt, Ende Oktober, in den Winterschlaf. Die im Spätsommer geborenen Jungtiere suchen dagegen noch, je nach Witterung, bis Anfang Dezember nach Nahrung und einem geeigneten Winterunterschlupf. „Findet man im November, wenn es noch nicht schneit und friert, untergewichtige Jungigel, so kann man diesen relativ einfach helfen, indem man ihnen im Garten einen kleinen Futterplatz einrichtet.“, rät Ursula Bauer vom aktion tier- Igelzentrum. Ein einfaches Rezept für einen nahhaften Igelschmaus finden Sie auf unserer Webseite. An dieser Futterstelle kann sich der kleine Igel frei in seiner vertrauten Umgebung die fehlenden Gramme anfressen und dann in seinem Unterschlupf in Winterschlaf gehen.

Gut zu wissen

Es ist verboten, einen gesunden Igel aus der Natur zu entnehmen. Unser Naturschutzgesetz erlaubt nur die Aufnahme und Pflege kranker, verletzter und hilfloser Igel. Und auch diese Tiere müssen nach der Genesung unverzüglich wieder in die Freiheit entlassen werden. Nimmt man einen in Not geratenen Igel in seine Obhut, reichen gute Absichten nicht aus. Hier ist Fachwissen gefragt. Grundsätzlich gehören kranke und verletzte Igel zuerst einmal zum fachkundigen Tierarzt. „Die anschließende Pflege und Unterbringung kann eventuell vom Finder übernommen werden, wenn dieser sich vorher ausreichend informiert hat“, so Ursula Bauer vom aktion tier Igelzentrum abschließend.

https://www.aktiontier.org/news-2448.atom Präputialkatarrh beim Rüden 2019-10-30T16:09:00+01:00 2019-10-30T15:08:26+01:00 "Auweia, was kommt da für eine weißgelbe Flüssigkeit aus dem besten Stück meines Vierbeiners“, fragt sich der Rüdenbesitzer und greift angsterfüllt zum Telefonhörer, um einen Tierarzt anzurufen. Die Diagnosestellung ist für diesen keine allzu große Herausforderung. Es handelt sich um einen Präputialkatarrh, also um eine Entzündung der Schleimhaut der Penishülle.

„Sexuell aktive männliche Hunde neigen zu einer Erkrankung in diesem Bereich“, weiß Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. Sind die Hunde erregt, schachten sie ihren Penis aus. Wird dieser im Anschluss wieder zurückgezogen, werden hierbei Bakterien in die Penishülle hinein transportiert. Dort fühlen sich die Erreger pudelwohl. Es ist feucht und gleichzeitig ist wenig Sauerstoff vorhanden. Das mögen die Keime und gedeihen daher prächtig. Sie vermehren sich und bilden Eiter. Dabei handelt es sich um die vom Tierbesitzer wahrgenommene gelbliche Flüssigkeit. Ist davon genügend vorhanden, wird dieser an der Penisspitze sichtbar. Ist die Erkrankung weit fortgeschritten, tropft der Hund regelrecht beim Herumlaufen und verschmutzt dabei die Wohnung.

„Für das Tier ist die Entzündung sehr unangenehm, daher beschleckt es seinen Penis ständig“, beschreibt die Tierärztin das Verhalten des Tieres im Krankheitsfall. Abhilfe schaffen Spülungen mit desinfizierenden Lösungen, die der Besitzer nach Anleitung durch einen Tierarzt meist auch selbst durchführen kann. In ausgeprägten Fällen hilft eine Kastration. Dann kommt das Geschehen in nahezu einhundert Prozent der Fälle gänzlich und dauerhaft zur Ruhe.

https://www.aktiontier.org/news-2444.atom Wenn Herrchen lieber mit dem Handy als mit dem Hundi Gassi geht 2019-10-16T10:55:49+02:00 2019-10-16T16:08:48+02:00 Man sieht es heutzutage fast überall. Egal ob auf der Straße, im Park, im Wald oder auch direkt auf der Hundewiese: Herrchen und Frauchen, die ihre Aufmerksamkeit lieber ihrem Handy schenken als ihrem Hund. Doch was geschieht mit der Mensch-Hund-Beziehung, wenn ich für meinen Hund nie erreichbar bin, sondern statt Bällchen zu werfen und Kekse zu verstecken lieber in den sozialen Netzwerken unterwegs bin oder meine E-Mails checke?

„Für den Hund, der sehr schnell merkt, dass bei Herrchen und Frauchen leider gerade mal wieder >>Kein Anschluss unter dieser Nummer<< auf der Stirn steht, bedeutet dies in der Regel absolute Narrenfreiheit.“, erklärt Ann Kari Sieme, Mitarbeiterin von aktion tier e.V. und Hundetrainerin. „Die Tiere spüren die geistige Abwesenheit und suchen sich ihre eigene Beschäftigung.“ Ob diese dann immer im Sinne des Halters und auch der Mitbürger ist, ist fraglich.

So bemerkt Frauchen ebenso wenig, wenn den fahrradfahrenden Kindern auf der Wiese hinterher gejagt wird, wie Herrchen es bemerkt, wenn sich der Hund mitten auf dem Gehweg löst und einen riesigen Haufen hinterlässt. Beides Beispiele, die dem Image vom Hund keinen positiven Glanz verleihen. Weitere Probleme tauchen spätestens dann auf, wenn der Mensch so sehr in der Online-Welt gefangen ist, dass er nicht einmal mehr in der Lage ist, die Signale und „Rückfragen“ seines Hundes wahrzunehmen. „Besonders für unsichere Hunde kann es prekär werden, wenn sie keinerlei Feedback von Herrchen oder Frauchen bekommen und sie sich mehr oder weniger selbst überlassen werden“, erklärt die Hundetrainerin.

Zeigt der Vierbeiner Stress- oder auch Angstanzeichen, beispielweise beim Entgegenkommen eines fremden Hundes, hat der Halter nur dann eine Chance auf diese einzugehen und sein Tier durch die Situation zu begleiten, wenn er diese auch sieht. Wird der Hund, trotz seiner deutlichen Signale, einfach frontal auf den Artgenossen hingeführt, braucht sich der Halter nicht zu wundern, wenn sich der Vierbeiner dafür entscheidet, die Situation selbst zu regeln und bereits nach wenigen Begegnungen dieser Art zum Leinenpöbler wird.

„Um eine gute Bindung zu meinem Hund aufzubauen, muss ich als Halter für ihn erreichbar sein. Ich muss seinem Bedürfnis nach einem Feedback in bestimmten Situationen nachkommen und ihm immer wieder beweisen, dass es sich lohnt sich an mir zu orientieren. Nur so bekomme ich auch eine Beziehung zu meinem Hund.“, berichtet Ann Kari Sieme. Und wie heißt es so schön: ohne Beziehung – keine Erziehung.

„Auch dem Hundehalter würde es gut tun, das Smartphone mal in der Tasche zu lassen und die virtuelle Welt zumindest für dieses gemeinsame reale Erlebnis zu verlassen“, appelliert die aktion tier-Mitarbeiterin. Die heilsame Wirkung der Natur auf uns Menschen ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen. Dafür müssen wir diese aber auch mit allen Sinnen wahrnehmen. Und was würde sich besser dafür eignen, als ein gemeinsamer Ausflug mit dem besten Freund des Menschen an der Seite?

Den kompletten Artikel von Ann-Kari Sieme mit weiteren Informationen können Sie hier nachlesen.

https://www.aktiontier.org/news-2436.atom Frisch herabgefallene Walnüsse können für Hunde gefährlich werden 2019-10-09T14:40:53+02:00 2019-10-09T17:08:50+02:00 Frisch vom Baum herabgefallene Walnüsse laden Hunde zwar zum Spielen ein, können aber für sie zur Todesfalle werden.

„Die grünen, äußeren Fruchtschalen der Walnüsse enthalten oft Schimmelpilze, die ihrerseits verschiedene Gifte produzieren“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., Hundehalter. Es handelt sich um die Substanzen Penitrem A und Roquefortin C. Beide greifen auf verschiedene Weise das Nervensystem an. Kaut der Hund auf den Schalen herum, nimmt er die gefährlichen Stoffe auf.

Etwa eine halbe Stunde später treten die ersten Symptome auf. Im besten Fall kommt es lediglich zu Torkeln und Erbrechen. Bei höheren Giftdosen krampft der Vierbeiner, als hätte er einen epileptischen Anfall. Sein Herz rast und er reagiert panisch auf Berührungen. Der Besitzer bemerkt vermehrten Speichelfluss und eine hohe Atemfrequenz.

Schon bei Auftreten der ersten Vergiftungserscheinungen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Er stabilisiert den Kreislauf und versucht, die Krämpfe zu kontrollieren. Ohne tierärztliche Hilfe kann die Giftaufnahme tödlich enden. „Mit bloßem Auge sind die toxischen Substanzen nicht erkennbar und unter Umständen genügt auch schon das Spielen mit einer einzigen Nuss“, erklärt die Veterinärin von aktion tier e.V.. Deshalb sollte man Walnüsse derzeit lieber links liegen lassen und auf alternatives Wurfspielzeug zurückgreifen.

https://www.aktiontier.org/news-2435.atom Vorsicht Walnuss! 2019-10-09T14:32:34+02:00 2019-10-09T14:40:22+02:00 Frisch vom Baum herabgefallene Walnüsse laden Hunde zwar zum Spielen ein, können aber für sie zur Todesfalle werden.

„Die grünen, äußeren Fruchtschalen der Walnüsse enthalten oft Schimmelpilze, die ihrerseits verschiedene Gifte produzieren“, warnt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. Hundehalter. Es handelt sich um die Substanzen Penitrem A und Roquefortin C. Beide greifen auf verschiedene Weise das Nervensystem an. Kaut der Hund auf den Schalen herum, nimmt er die gefährlichen Stoffe auf.

Etwa eine halbe Stunde später treten die ersten Symptome auf. Im besten Fall kommt es lediglich zu Torkeln und Erbrechen. Bei höheren Giftdosen krampft der Vierbeiner, als hätte er einen epileptischen Anfall. Sein Herz rast und er reagiert panisch auf Berührungen. Der Besitzer bemerkt vermehrten Speichelfluss und eine hohe Atemfrequenz.

Schon bei Auftreten der ersten Vergiftungserscheinungen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Er stabilisiert den Kreislauf und versucht, die Krämpfe zu kontrollieren. Ohne tierärztliche Hilfe kann die Giftaufnahme tödlich enden. „Mit bloßem Auge sind die toxischen Substanzen nicht erkennbar und unter Umständen genügt auch schon das Spielen mit einer einzigen Nuss“, erklärt die Veterinärin von aktion tier e.V.. Deshalb sollte man Walnüsse derzeit lieber links liegen lassen und auf alternatives Wurfspielzeug zurückgreifen.

https://www.aktiontier.org/news-2433.atom Rätselhaftes Hundesterben 2019-10-02T10:23:41+02:00 2019-10-02T11:00:38+02:00 Es gibt seit Mitte August bereits 40 Opfer. In Norwegen, und hier verstärkt in der Gegend um Oslo, erkranken Hunde reihenweise an einem akuten Durchfallgeschehen.

In der Fachsprache wird die Krankheit AHDS (Akutes Hämorrhagisches Diarrhoe Syndrom) genannt. Viele der betroffenen Vierbeiner versterben schon innerhalb der ersten 24 Stunden. Die Tierärzte stehen vor einem Rätsel. „Die Behörden haben bereits eine Meldepflicht eingeführt, um der bedrohlichen Hundekrankheit auf die Spur zu kommen. Verstorbene Tiere werden von den Ämtern kostenfrei obduziert.“, berichtet Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V.

Sicher ist leider bisher nur eins: Kein gängiger Durchfallerreger löst die Massenerkrankungen aus. Entsprechende Tests verliefen alle negativ. Momentan steht ein Bakterium mit dem komplizierten Namen Providencia alcalifaciens im Verdacht, für den Ausbruch verantwortlich zu sein. Dieser Keim kommt in der Erde und im Wasser vor. Durch das feuchte Klima kann er sich besonders im Herbst gut vermehren. Bewiesen ist allerdings noch gar nichts.

Genauso unklar ist, ob sich die Hunde untereinander anstecken oder ob eine Übertragung auf den Menschen möglich ist. „In Deutschland ist bisher kein echter Fall von AHDS bekannt geworden“, beruhigt die Veterinärin besorgte Tierbesitzer.

Auf Reisen mit Hund nach Norwegen und vor allem in die Umgebung von Oslo sollte aus Sicherheitsgründen doch zunächst verzichtet werden, zumindest bis die Ursache für die Todesfälle geklärt ist.

https://www.aktiontier.org/news-1008.atom Pilze sammeln mit Bedacht 2019-09-26T15:13:00+02:00 2019-09-26T15:13:53+02:00 Pilze sind allgegenwärtig, besiedeln fast jeden Lebensraum und sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Ohne Hefepilze gäbe es weder Bier noch Hefeteig und seit Jahrtausenden werden verschiedene Schimmelpilze für die Reifung von Käsesorten wie Emmentaler, Roquefort oder Camembert verwendet.

Weniger beliebt sind dagegen Pilze, die unsere Nahrungsmittel verderben oder so lästige Arten wie beispielsweise der Fußpilz.

Vor allem jetzt im Herbst interessieren wir uns jedoch vorrangig für die leckeren Speisepilze, von denen etliche auch in unseren Wäldern und Wiesen wachsen. Das, was wir im Allgemeinen als `Pilz` bezeichnen, ist nur der Fruchtkörper. Wie etwa bei einem Apfelbaum die Äpfel. Diese Fruchtkörper dienen der Fortpflanzung. Der eigentliche Pilz besteht aus mikroskopisch feinen Fäden (Hyphen), die ein weitverzweigtes Geflecht im Boden, im Holz eines Baumes oder in einem anderen Substrat bilden, welches in seiner Gesamtheit `Mycel` genannt wird. Als Speisepilze werden Pilzarten bezeichnet, deren Fruchtkörper essbar und wohlschmeckend sind wie beispielsweise Champignon, Pfifferling, Steinpilz und Edelreizker. Speisepilze sind nicht nur lecker sondern auch gesund, da sie wichtige Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine enthalten. Durch ihren niedrigen Fettgehalt sind sie außerdem gut für die „schlanke Linie“ und nicht nur Vegetarier schätzen Pilze als Fleischersatz.

Das Sammeln von Wildpilzen kann ein großes Vergnügen sein. Wer sich jedoch auf den Weg in den Wald macht, sollte vor allem eins haben – Ahnung! Schließlich gibt es in Deutschland ein ganze Reihe von Giftpilzen, darunter tödlich giftige Arten wie Grüner Knollenblätterpilz, Gift-Häubling und Spitzkegeliger Rauhkopf. Der bekannte Fliegenpilz ist zwar „nur“ stark giftig, der versehentliche Konsum einer kleinen Menge beschert einem jedoch schon die Symptome eines starken Alkoholrausches. Zum Einarbeiten in die Pilzkunde ist ein ausführliches Bestimmungsbuch nicht schlecht. Besser schließt man sich jedoch einem echten Kenner an, der nicht nur die unterschiedlichen Arten sicher bestimmt sondern auch ein gutes Gespür für Pilzorte besitzt. In öden Monokulturen, wo gleichartige Bäume eng aneinandergedrückt stehen, wird man kaum Speisepilze finden. Lichte Laub-, Misch- und Nadelwälder mit einer Strauch- und Krautschicht am Boden, mit vermodernden Baumstümpfen, bemosten Mulden und artenreichen Wegsäumen bieten da schon bessere Perspektiven.

Hier einige Tipps und Hinweise zum rücksichtsvollen Pilze sammeln

  • Sammeln Sie nur Pilze, die Sie wirklich kennen und lassen Sie die unsicheren Arten stehen.
  • Fruchtkörper niemals ausreißen, sondern an der Bodenoberfläche mit einem Pilzmesser abschneiden. Durch das Herausreißen oder Auswurzeln wird das Pilzgeflecht im Boden unnötig beschädigt.
  • Schonen Sie den Pilzbestand und sammeln Sie nur so viel, wie Sie selbst zeitnah verzehren können.
  • Bitte nie eine Fundstelle radikal absammeln, die Fruchtkörper dienen der Fortpflanzung des Pilzes und somit der Erhaltung der Art.
  • Verwenden Sie zum Sammeln ein Körbchen, in dem die Pilze luftig und locker liegen. Pilze nie quetschen oder in einer Plastiktüte lagern, da sich hier Kondenswasser bilden kann, welches die Pilze schnell verderben lässt.
  • Gesammelte Waldpilze nie roh essen – einige Arten sind roh giftig, außerdem besteht Infektionsgefahr mit dem Fuchsbandwurm.
  • Frisch gesammelte Wildpilze am besten am selben Tag verzehren oder sofort einfrieren.
https://www.aktiontier.org/news-972.atom Jetzt Vogelkästen reinigen 2019-09-23T15:32:00+02:00 2019-09-23T15:34:53+02:00 Wenn auch die letzten Vogelkinder ausgeflogen sind ist es Zeit, die im Garten oder am Haus angebrachten Nistkästen zu reinigen.

„In den Vogelnestern leben immer auch diverse Parasiten wie Milben, Zecken und Flöhe, die der Brut teilweise erheblich zusetzen“, sagt Ursula Bauer von aktion tier- Berlin. Diese Plagegeister überleben in der Regel den Winter und warten schon auf den Vogelnachwuchs im kommenden Jahr. Daher ist es sinnvoll, im Spätsommer/Frühherbst das alte Nistmaterial zu entfernen.

Wer sich vor den nach allen Seiten flüchtenden „Mitbewohnern“ ekelt, zieht einfach Gartenhandschuhe über. Gelegentlich findet man in den Nestern auch unausgebrütete Eier oder verstorbene Vogelküken. In der Natur geht eben nicht immer alles glatt. Die leeren Nisthilfen sollten dann ausgefegt oder mit klarem Wasser ausgespült werden und dann gut trocknen. Bitte auf keinen Fall Reinigungs- oder Insektenvernichtungsmittel verwenden.

„Wenn die Vogelkästen dann wieder an ihrem alten Platz hängen, dienen sie anderen Gartenbewohnern wie Ohrwürmern, Schmetterlingen, Wespenköniginnen oder kleinen Säugetieren wie Haselmaus, Siebenschläfer und Eichhörnchen als Winterquartier“, weiß Diplom-Biologin Ursula Bauer. Auch manche Vögel polstern sich die gereinigten Kästen neu aus und nutzen sie in der kalten Jahreszeit als Schlafplatz. Die Reinigungsarbeiten sollten immer bis spätestens Ende September erfolgen, bevor neue Bewohner eingezogen sind. Haben sich bereits Nachmieter einquartiert, verschiebt man das Saubermachen besser auf das kommende Frühjahr.

https://www.aktiontier.org/news-2400.atom Achtung Hundebesitzer: Hirschlausfliege jetzt besonders aktiv 2019-09-18T12:16:31+02:00 2019-09-18T14:43:21+02:00 Besonders zu dieser Jahreszeit sind die Hirschlausfliegen aktiv. „Das ist eine besonders verwunderliche Spezies, sie mutiert vom Flug- zum Krabbeltier“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., den Parasiten, der sich momentan zügig ausbereitet.

Zu Beginn ihres Lebens schlüpft die Hirschlausfliege aus ihrem Kokon und hat zunächst Flügel. Auf dem Luftweg macht sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Wirt. Gerne lässt sie sich auf Wildtieren wie Rehen, Wildschweinen oder auch Dachsen nieder. Doch leider stehen Hunde und sogar der Mensch ebenfalls mit auf ihrem Speiseplan. Hat sie einen Ernährer gefunden, setzt die Hirschlausfliege zur Landung an, krallt sich fest und wirft die Flügel ab. Ab jetzt ist sie flugunfähig. Nun saugt sie genüsslich Blut und verpaart sich. Ihre Nachkommen fallen auf den Boden, verpuppen sich dort und das Spiel geht von vorne los.

„Besonders zu dieser Jahreszeit sind die Hirschlausfliegen aktiv“, warnt die Veterinärin vor möglichen aktuellen Fällen. Ein Stich löst starken Juckreiz aus. Unbehandelt können sich generalisierte Entzündungen der Haut entwickeln, denn von selbst verschwindet der Lästling nicht. Der Parasit ist fast einen halben Zentimeter groß. Laien verwechseln ihn gerne mit Milben oder Zecken. „Zu übersehen ist er aufgrund seiner Größe jedenfalls kaum und die Behandlung ist unkompliziert“, beruhigt die Tierärztin besorgte Tierbesitzer. Gängige Ektoparasitika vom Tierarzt wirken auch gegen die Hirschlausfliege.

https://www.aktiontier.org/news-1291.atom Achtung Autofahrer – jetzt sind geschäftige Eichhörnchen unterwegs! 2019-09-13T09:39:00+02:00 2019-09-13T12:43:26+02:00 Im Moment legen unsere Eichhörnchen wieder ihre Wintervorräte an. Sie vergraben und verstecken jede Menge Nüsse, Bucheckern und andere Pflanzensamen.

Das Futter wird im Boden verscharrt, in Astgabeln eingeklemmt oder unter loser Baumrinde deponiert. Da Eichhörnchen keinen durchgängigen Winterschlaf sondern lediglich eine Winterruhe abhalten, benötigen sie für die Wachphasen ausreichend Nahrung.

„Die Tiere sind derzeit so eifrig mit dem Sammeln und Verstecken ihrer Vorräte beschäftigt, dass sie gar nicht mehr auf den Autoverkehr achten“, warnt Tanja Lenn von der aktion tier-'Eichhörnchenhilfe'. In der Konsequenz werden alle Jahre wieder im Herbst viele Hörnchen überfahren. Daher bittet aktion tier alle Autofahrer dringend um eine vorsichtige Fahrweise. Vor allem an Parks, Friedhöfen und Gehölzgruppen ist mit den niedlichen Nagern zu rechnen, die, eine Nuss im Maul, schnell die Straße überqueren wollen. Bitte nehmen Sie, liebe Autofahrer, jetzt besonders viel Rücksicht – denn Eichhörnchen habe keine Bremse!

Falls es trotz aller Vorsicht zu einer Kollision gekommen ist sollte man auf jeden Fall aussteigen und nachsehen, ob das Eichhörnchen noch lebt. Ein verletztes Tier sollte vorsichtig mit einem Tuch aufgenommen, in einen Transportbehälter gelegt und umgehend in eine Tierklinik oder eine Tierarztpraxis gebracht werden. Vielleicht kann dort dem verwundeten Eichhörnchen noch geholfen werden.

https://www.aktiontier.org/news-2172.atom Jetzt die Nüsse der Baumhasel für Eichhörnchen sammeln 2019-09-05T12:25:00+02:00 2019-09-05T12:59:34+02:00 Man kann Eichhörnchen jetzt unterstützen, indem man ihnen artgerechtes Futter anbietet wie beispielsweise Hasel- und Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Maronen, getrocknete Hagebutten, Rosinen und Apfelstücke. Unser ganz aktueller Tipp: Die Früchte der Baumhasel sind gerade reif und bieten eine gute Gelegenheit, sich einen ordentlichen Nussvorrat zur Eichhörnchenfütterung noch dazu kostenlos zusammen zu sammeln.

Bei der Baumhasel (Corylus colurna), die auch als Türkische Hasel bekannt ist, handelt es sich um einen ursprünglich in Südosteuropa und Vorderasien vorkommenden Laubbaum. Im Gegensatz zu unserer heimischen Hasel (Corylus avellana) befinden sich bei der Baumhasel die kleinen aber sehr wohlschmeckenden Nüsse in büscheligen Fruchtständen. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde dieser Baum in Mitteleuropa eingeführt und wird bei uns meist als Garten-, Park- oder Straßenbaum angepflanzt.

Die Türkische Hasel ist extrem widerstandsfähig, hinsichtlich des Bodens anspruchslos und erträgt Temperaturextreme von -38 bis +40 Grad. Daher hat diese Gehölzart auch den diesjährigen `Supersommer` unbeschadet überstanden und, im Gegensatz zu unseren heimischen Arten, reichlich Nüsse gebildet. Diese warten nur darauf, gesammelt zu werden. Da die Baumhaseln häufig an Straßen stehen und oft für Eichhörnchen gar nicht zugänglich sind, fällt die wertvolle Nahrung meist zu Boden und wird von der Stadtreinigung entsorgt.

Wo genau Baumhasel stehen, kann bei der jeweiligen Stadtverwaltung (Grünflächenämter) erfragt werden. Für Berlin können wir an folgenden Standorten größere Bestände (beidseitig an Straßen) nennen:

  1. Munsterdamm (Steglitz)
  2. Gneisenaustraße (Kreuzberg)
  3. Manfred-von Richthofen-Straße (Tempelhof)

Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf, sondern eine sogenannte Winterruhe. Während dieser Zeit sind Stoffwechsel und Herzschlag verlangsamt und die Tiere bleiben teilweise tagelang im Nest. Dennoch benötigen sie regelmäßig Nahrung. Es wäre nicht schlecht, wenn man schon jetzt mit der Eichhörnchen-Fütterung beginnen würde, damit die Tiere in der kalten Jahreszeit, wenn sie hungrig ihren Kobel verlassen, wissen, wo sie etwas zu Fressen finden.

Hinweise zu Lagerung und Fütterung

Die Nüsschen sollten luftig und trocken aufbewahrt werden (also nicht z.B. in Plastiktüten, da sich hier leicht Schimmel bilden kann). Da Eichhörnchen natürlicherweise Baumbewohner sind macht es wenig Sinn, die Baumhasel-Fruchtstände zum Beispiel auf einer Wiese auszulegen. Besser sind erhöhte Standorte wie Astgabeln, Parkbänke, Baumstümpfe oder Zaunpfähle, die sich in der Nähe von Gehölzen (Bäume, Hecken, Sträucher) befinden, so dass die Hörnchen sie gefahrlos erreichen können. Außerdem sollte man vorher sicherstellen, dass an den vorgesehenen Orten tatschlich Eichhörnchen leben. Auf Friedhöfen und in größeren Parks mit Baumbestand sind die Chancen recht gut.