Logo Aktion-Tier

Ergebnis der Osteraktion

Ostergehege in einem Berliner Kaufhaus. Foto: © aktion tier e.V.

von Ursula Bauer, Juni 2013. aktion tier e.V. hatte unter dem Motto „Ostern ohne lebende Deko“ 44 Berliner Einkaufszentren angeschrieben und gebeten, auf österliche Tiergehege zu verzichten. Denn Tiere sind keine Dekoration, kein Spielzeug, keine Gegenstände. Vor dem Fest waren unsere Mitarbeiter nun auf Kontrolltour. Das Ergebnis: 6 der besuchten Einkaufszentren hatten Gehege mit Tieren errichtet. Die konnten es wohl einfach nicht lassen. Aber im Vergleich zum Vorjahr, als wir noch 10 Gehege vorfanden, werten wir dieses Resultat trotzdem als positive Entwicklung.

Die zu Ostern vielerorts mitten in der Shopping-Mall zwischen Rolltreppen, Boutiquen und Verkaufsständen errichteten Tiergehege sind nicht nur aktion tier, sondern auch vielen Tierfreunden ein Dorn im Auge. Besonders Kaninchen und Meerschweinchen, aber auch Hühner- und Gänseküken müssen dort als lebende Dekoration die Besucher erfreuen. Sie sind dem grellen Licht und dem dauerhaft hohen Geräuschpegel in der Einkaufspassage schutzlos ausgeliefert.

Gravierende Mängel wurden festgestellt

Bei den 6 in Berlin festgestellten Tiergehegen wurden teilweise gravierende Mängel festgestellt. Die Einzäunungen waren meist zu niedrig, so dass sich Besucher weit in die Gehege hineinlehnen und theoretisch hineingreifen konnten. Auch haben wir mehrfach beobachtet, dass Kinder Gegenstände aus der umgebenden Dekoration durch die Gittermaschen der Zäune gesteckt haben, um die Tiere damit zu füttern. Teilweise war die Inneneinrichtung der Gehege defekt oder bestand aus unverträglichen Materialien. Gerade Kaninchen knabbern alles an, Gegenstände aus Plastik oder lackiertem Holz können für sie lebensgefährlich sein. Wir konnten mit unserer Aktion nicht verhindern, dass wieder Tiergehege errichtet wurden. Aber es sind schon weniger geworden und natürlich haben wir die bei unserer Kontrolle festgestellten Verstöße gegen Tierschutzvorschriften bei den zuständigen Veterinärämtern angezeigt.