Logo Aktion-Tier

Der Korallenfinger-Laubfrosch (Litoria caerulea)

Marko Hafenberg von "aktion tier BRANDENBURG" mit einem Korallenfinger Laubfrosch. Foto: © aktion tier e.V./Bauer
Der Korallenfinger-Laubfrosch ist ein typischer Baumbewohner, der sich dank seiner Haftscheiben an Zehen und Fingern und den mit Schwimmhäuten versehenen Füße gut an Ästen festhalten kann. Foto: © aktion tier e.V./Bauer
Korallenfinger-Laubfrosch (Litoria caerulea)
Die ersten Amphibien oder Lurche haben sich vor etwa 380 Millionen Jahren entwickelt. Amphibien kennzeichnen den Übergang vom Wasser- zum Landbewohner. Das Foto zeigt einen in den Tropen und Subtropen beheimateten Korallenfinger-Laubfrosch (Litoria caerulea). Foto: © aktion tier e.V./Bauer
 
 

Der Korallenfinger-Laubfrosch (Litoria caerulea) ist ein typischer Baumbewohner, der sich dank seiner Haftscheiben an Zehen und Fingern und den mit Schwimmhäuten versehenen Füße gut an Ästen festhalten kann. Ursprünglich sind diese Frösche im Norden und Osten Australiens sowie im Süden Neuguineas verbreitet. Inzwischen wurden sie jedoch auch durch Menschen nach Neuseeland und die USA eingeschleppt, wo sie sich fest etabliert haben.

Korallenfingerfrösche leben in buschigen oder bewaldeten Bereichen vorrangig in der Nähe von Gewässern. Sie gelten als Kulturfolger, denn sie leben inzwischen sogar in unmittelbarer Nähe des Menschen. Man hat Korallenfinger schon in Regenrohren, Gartenhäuser und sogar in Briefkästen gefunden. Tagsüber schlafen sie meistens. In der Dämmerung und nachts gehen sie dann auf die Suche nach Nahrung, die vorrangig aus kleineren Insekten besteht.

Mit durchschnittlich 12cm Körperlänge sind diese ziemlich behäbigen, eher plumpen Amphibien recht groß. Sie können grün oder braun gefärbt sein.

Die drollig aussehenden Korallenfinger sind als Terrarientiere sehr beliebt und können in Gefangenschaft bis zu 20 Jahre alt werden.