Logo Aktion-Tier

Felix, der Glückliche

Ein Bericht von Ursula Bauer

Am 17. Januar 2014 wurde uns in Berlin ein verletzter, stark abgemagerter Kater gemeldet, der sich unter einem Treppenabsatz verkrochen hatte.

Februar 2015. Felix lebt noch immer auf der Katzenstation in Glindow. Er hat sich insgesamt von seinen Verletzungen sehr gut erholt. Leider hängt sein unteres Augenlid immer noch nach unten. Die Hoffnung, dass dies sich von alleine gibt, hat sich leider nicht erfüllt. Daher wurde Felix ein gutes Jahr nach der letzten OP am 3. Februar 2015 erneut am unteren Augenlid operiert, um es wieder herzustellen. Diese OP hat er ebenfalls gut überstanden. Er sucht noch immer nach einem liebevollen Zuhause.

Juni 2014. Am 17. Januar 2014 wurde uns in Berlin ein verletzter Kater gemeldet, der sich in der Petersburger Straße unter einem Treppenabsatz verkrochen hatte. Vom Futter angelockt, tapste er sofort in unsere Lebendfalle und fraß gierig. Der kleine Kerl war bis auf die Knochen abgemagert und hatte zahlreiche, bereits stark vereiterte Verletzungen.

Wir brachten ihn sofort zum Tierarzt, der ihn untersuchte und gleich operierte. Der Kater war wahrscheinlich von einem Auto angefahren worden. Unter anderem mussten im Rahmen der Not-Operation an den Hinterbeinen und um das rechte Auge herum großflächig abgestorbene Haut entfernt und ein Teil der hinteren Krallen amputiert werden. Das sah sehr schlimm aus, aber die Verletzungen waren zum Glück nicht lebensgefährlich und auch das rechte Auge war hinsichtlich seiner Funktionsfähigkeit in Ordnung. Wir haben den kleinen Kater „Felix“ genannt. „Der Glückliche“ hatte von Anfang an einen erstaunlich starken Lebenswillen und ist vom Wesen her verschmust und immer gut gelaunt. Er ließ sich nach der OP über viele Wochen hinweg täglich die Verbände wechseln, schnurrte beim Salbe auftragen und nutzte jede Gelegenheit zum „Köpfchen geben“. Mitte April waren die vielen Wunden weitestgehend verheilt. Aber das rechte Auge von Felix war durch den starken Hautverlust auf dieser Kopfseite stark nach hinten gezogen. Dadurch konnte der Kater dieses Auge nicht richtig schließen und es war sehr trocken. Unsere Tierärzte wussten sich keinen Rat mehr, daher haben wir uns an die Veterinärmedizinische Hochschule in Düppel gewandt. Die unter anderem auf Augenheilkunde spezialisierte Professorin Corinna Eule hat uns netterweise angeboten, den Kater zu operieren. Am 14. April habe ich Felix den Studenten im großen Hörsaal vorgestellt. Professor Eule hat ihn untersucht und die verschiedenen Operationsmöglichkeiten diskutiert. Alle waren von unserem geduldigen und lieben Felix ganz begeistert. Zwei Tage später wurde dann in der Tierklinik ein Stückchen Haut aus der Lippe des Katers über das rechte Auge gesetzt, damit sich das dortige Hautareal entspannt und das Augenlied wieder in seine ursprüngliche Lage rutschen konnte. Professor Eule hatte sich sehr viel Mühe gegeben und die natürliche Form des rechten Auges wiederhergestellt. Bereits einige Tage später konnte Felix das Auge wieder komplett schließen, so dass die Gefahr des Austrocknens gebannt war.

Zur Nachsorge nahm Harry Kindt, Chef unseres Projektpartners Berliner Katzenschutz, Felix mit nach Hause, wo er und seine Frau sich bis heute liebevoll um das Tier kümmern. Endlich konnte sich Felix in einem großen Zimmer frei bewegen und mit anderen Katzen herumtoben. Ende Mai waren die Wunden der Nachoperation gut verheilt und das Fell nachgewachsen. Am Unterlid steht dauerhaft etwas rosige Schleimhaut hervor, aber das ist nur ein kleiner „Schönheitsfehler“. Wir wollten Felix nur aufgrund dessen keine weitere Operation mehr zumuten. Der Kater ist dank der intensiven Pflege von Familie Kindt putzmunter und so schmusig wie nie. Er hat zugenommen und ist in den letzten Wochen auch mächtig gewachsen.

Als wir den schwer verletzten Felix Mitte Januar einfingen, hing sein Leben am seidenen Faden. Wir sind glücklich, dass der liebe Kater alles gut überstanden hat und wünschen uns für ihn nun ein dauerhaftes, gutes Zuhause.