Logo Aktion-Tier

aktion tier-Zossen rettet 24 ausgesetzte Meerschweinchen

Ein Bericht von Ursula Bauer

An einem kalten Oktoberabend erhielt das Tierheim aktion tier Zossen einen Notruf: die aufgeregte Anruferin berichtete, dass sie gerade bei einem Spaziergang an der Kriegsgräberstätte von Wünsdorf im Wald Meerschweinchen gefunden hätte.

Wünsdorf liegt nur etwa 7 km südlich von Zossen und so machten sich Tierpflegerin Myriam Laser und Vorstandsmitglied Claudia Böhme umgehend auf den Weg. Was sie vorfanden, trieb selbst den hartgesottenen Tierschützerinnen die Tränen in die Augen. 24 zum Teil erst wenige Tage alte Meerschweinchen saßen grüppchenweise aneinander gekuschelt und völlig verstört im dunklen Wald in der Nähe eines Parkplatzes. Daneben lagen 4 tote Meerschweinchen. Offensichtlich waren die insgesamt 28 Tiere schon vor mehreren Tagen einfach ausgesetzt worden und die 4 sehr jungen Meerschweinchen an Unterkühlung und Hunger gestorben. Die durchnässten, verdreckten und ausgehungerten Nager ließen sich leicht einfangen und in das aktion tier-Tierheim nach Zossen fahren, wo sie warm und sicher untergebracht wurden.
Haustiere auszusetzen ist nicht nur grausam und verantwortungslos sondern auch verboten. Gemäß unserem geltenden Tierschutzgesetz kann diese Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Wir haben entsprechend Anzeige gegen Unbekannt bei der zuständigen Polizeidienststelle erstattet.

Den geretteten Meerschweinchen geht es im Tierheim Zossen inzwischen langsam besser. Wer Interesse an der Aufnahme von mindestens 2 Tieren hat, kann sich unter der Telefonnummer +49 3377 201517 direkt an das Tierheim wenden.

Pressebericht