Logo Aktion-Tier

aktion tier Berlin Ringeltaube gerettet

Ein Bericht von Ursula Bauer

Die Kita-Kinder sahen die Taube zuerst. An einem Donnerstag Mitte Februar tobten sie sich wie gewöhnlich im Garten der Einrichtung in Berlin-Friedrichshain aus. Das Kita-Gelände ist durch einen festen Zaun begrenzt, das Nachbargrundstück mit einer alten Ziegelmauer umfriedet. Dazwischen ein etwa 20 cm breiter Spalt, der einer Ringeltaube zum Verhängnis wurde.

Sie war in diesen über 1,70 m tiefen Zwischenraum geraten und saß nun fest. Hin und her laufen war zwar möglich, aber zum Ausbreiten der Flügel reichte der Platz nicht aus.

Die aufmerksamen Kinder hatten das verzweifelte Tier in der Pause bemerkt und eine Erzieherin informiert. Diese war zufällig Mitglied bei aktion tier und bat uns um Hilfe. Nachdem ich vor Ort einen Kescher in den Spalt gefädelt und vorsichtig von hinten um die Ringeltaube herumgeführt hatte, setzte sich diese brav hinein. Sie krallte sich an dem Metallbogen fest und ließ sich ganz ruhig, fast wie in einem Aufzug, nach oben befördern. Sobald die Oberkante der Mauer erreicht war, hüpfte der offensichtlich unverletzte Vogel dann aus dem Kescher und flog ein Stück, bevor er sich in der Krone eines Baumes auf dem Nachbargrundstück niederließ. Wir sind froh, dass die Taube mit einem Schreck davongekommen war und ihr der Stress eines Tierarztbesuchs erspart blieb.

In Mitteleuropa kommen vier Wildtaubenarten vor:

Die Turteltaube (Streptopelia turtur), die Hohltaube (Columba oenas), die Türkentaube (Streptopelia decaocto) die Ringeltaube (Columba palumbus). Die Ringeltaube ist unsere größte heimische Wildtaube. Obwohl in der Regel sämtliche Tauben „in einen Topf“ geworfen werden, gibt es zwischen Stadttauben und Wildtauben erhebliche Unterschiede. Einige wesentliche zeigen wir hier im Vergleich zwischen Stadttaube und Ringeltaube

Stadttaube Foto: © Ursula Bauer
Nest einer Stadttaube Foto: © Ursula Bauer
Stadttaube Foto: © Ursula Bauer
 
 

Die Stadttaube

Zuordnung
Stadttauben sind verwilderte Haustauben; sämtliche Haustaubenrassen wurden aus der Felsentaube gezüchtet.

Aussehen
Sehr unter- schiedliche Gefiederfärbungen

Größe/Gewicht
Bis ca. 35 cm und 350 g

Fortpflanzung
Bis zu 7 Bruten pro Jahr (angezüchteter starker Bruttrieb) / meist 2 Eier

Nest
Nest aus einige Ästchen und Federn meist auf schmalen ebenen Flächen von Bauwerken (z.B. Vorsprünge unter Brücken, Fenstersimse)

Lebensraum
Städtische Räume

Nahrung
Körner, Sämereien, Lebensmittelabfälle

Alter
ca. 2-3 Jahre

Ringeltaube Foto: © Klaus Roggel
Nest einer Ringeltaube Foto: © Ursula Bauer
Ringeltaube Foto: © Ursula Bauer
 
 

Die Ringeltaube

Zuordnung
Wildtaube

Aussehen
Alle Individuen dieser Taubenart sehen fast gleich aus.

Größe/Gewicht
Bis ca. 42 cm und 580 g

Fortpflanzung
2 bis 4 Bruten pro Jahr/ je 2-3 Eier

Nest
Etwas stabileres Nest aus Ästen in Bäumen oder großen Sträuchern

Lebensraum
Offene Landschaften mit Gehölzbereichen, Waldgebieten, Grünanlagen und Parks

Nahrung
Sämereien, Beeren, Knospen, Eicheln, Bucheckern, Brot, Würmer, Insekten, Schnecken

Alter
ca. 15 Jahre

aktion tier Kampagne – Stadttauben: Gefiederte Obdachlose

Stadttauben haben es in Deutschland schwer. Die Tiere werden gehasst und verfolgt, weil sie in Scharen auftreten, weil sie bettelnd zwischen unseren Füßen herumlaufen, weil ihre Exkremente Gebäude und Plätze verschmutzen und weil sie angeblich schreckliche Krankheiten verbreiten.

[mehr]