Tierwissen Haustiere

Lange Zeit war das Halten eines Haustieres ein Privileg, das den Königshäusern und dem Adel vorbehalten war. Anfang des 19. Jahrhunderts begann schließlich die Entwicklung zum Massenphänomen: 2020 lebten allein in Deutschland fast 35 Millionen Haustiere.

Foto: cynoclub, stock.adobe.com

Die Motivation, sich ein Haustier anzuschaffen, hat für den einzelnen Menschen verschiedene Ursachen: die Freude im Umgang mit einem Tier, die Gewissheit, dass man nicht alleine ist oder einfach die pure Faszination für ein anderes Lebewesen. Leider versäumen es noch immer viele zukünftige Tierbesitzer, vor der Anschaffung sich ausreichend Gedanken über die Bedürfnisse des Tieres zu machen, die mit entsprechenden Geldausgaben und Zeitaufwendungen einhergehen.

Tiere kosten Zeit

Manche Tiere erreichen ein sehr hohes Lebensalter. Man muss sich die Frage stellen, ob man gewillt ist, sich für diese Dauer auch um das Tier zu kümmern. Und das Kümmern beschränkt sich eben meist nicht auf die Bereitstellung von Futter und eine Versorgung im Sinne von Pflege, nein, die meisten Tiere brauchen auch ein nötiges Maß an Aufmerksamkeit oder, je nach Art des Haustiers, auch Spiel- und Streichelzeiten. Ein Hund benötigt mehrmals am Tag seinen Spaziergang und Auslauf – bei Wind und Wetter. Auch muss die Katze während des Urlaubs von Frauchen und Herrchen in den vertrauten Wänden versorgt werden. Und wenn der Tierbesitzer krank wird? Auch dann muss für das Tier gesorgt sein.

Tiere kosten Geld

Die Haltung eines Haustieres kann recht geldintensiv werden. So kostet die Haltung eines Hundes im Laufe seines Lebens rund 10.000-15.000 EUR. Unerwartete Tierarztkosten lassen einen zuweilen tief in die Haushaltskasse greifen. Die Versorgungspflicht des Tierbesitzers bleibt bestehen, auch wenn mal weniger Geld zur Verfügung steht. Dessen müssen sich Tierbesitzer bewusst sein.

aktion tier Kampagne: "Mein Kind wünscht sich ein Tier"

Fast jedes Kind äußert irgendwann einmal den Wunsch nach einem eigenen Haustier. Vor allem Hunde und Katzen stehen da ganz oben auf der Wunschliste. Doch bevor Sie, liebe Eltern, dem Betteln nachgeben, sollten Sie sich bewusst sein, dass vor allem Sie selbst in der Verantwortung stehen. Und zwar ein ganzes Tierleben lang! Mit unserer Tierschutzkampagne möchten wir informieren und Anstöße zum Nachdenken geben, damit Sie am Ende die richtige Entscheidung treffen können.