Der Naturbaum zu Weinachten liegt nach wie vor voll im Trend. Jedes Jahr werden in Deutschland fast 30 Millionen Koniferen gekauft. Tendenz steigend, da viele Haushalte inzwischen auch noch einen zusätzlichen Christbaum auf dem Balkon oder im Garten aufstellen möchten.
Dieser Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Lesen Sie hier die Online-Version!
Logo aktion tier – menschen für Tiere e.V.
aktion tier News | "Wegwerf Weihnachtsbaum? Nein danke!"
aktion tier – menschen für tiere e.V.
Wegwerf-Weihnachtsbaum? Nein danke!

Der Naturbaum zu Weinachten liegt nach wie vor voll im Trend. Jedes Jahr werden in Deutschland fast 30 Millionen Koniferen gekauft. Tendenz steigend, da viele Haushalte inzwischen auch noch einen zusätzlichen Christbaum auf dem Balkon oder im Garten aufstellen möchten.

Im Moment startet wieder das Saisongeschäft und in den meisten Discountern, Baumärkte sowie an unzähligen Verkaufsständen sind die abgeschlagenen Bäume zu haben. Kurz nach den Feiertagen fliegt das Grünzeug dann aber schnell wieder raus. Der Anblick der teilweise noch mit Lametta behangenen, achtlos zwischen Hundehaufen geworfenen Bäumchen macht traurig.

Schließlich handelt es sich um Lebewesen, die nur aufgezogen wurden, um uns eini-ge Tage als Deko-Elemente zu dienen. Dass Nadelbäume, die viele hundert Jahre alt werden können, im zarten Säuglingsalter von durchschnittlich 10 Jahren abgeholzt werden, erinnert an Kälber oder Lämmer, denen man auch nur rund 2% ihrer eigentlichen Lebenserwartung zugesteht, bevor sie geschlachtet werden. Beim kommerziellen Weihnachtsbaumgeschäft bleiben außerdem immer Hunderte Bäume übrig, sind völlig umsonst gefällt wurden.

Unsere Koniferen fürs Fest stammen zu 90% aus Deutschland, wo sie meistens in separaten Kulturen extra angebaut werden. In der Wachstumszeit werden Pflanzenschutz- und Düngemittel ausgebracht, was die Natur auf den Plantagen belastet. Für die ökologisch wertlosen Monokulturen wird, mit steigender Nachfrage, auch immer mehr Grünland umgebrochen, was negative Auswirkungen auf Grundwasser und Artenreichtum hat.

Wie wäre es, in diesem Jahr einmal über Alternativen nachzudenken? Man findet schnell zahlreiche Kreatividee, wie aus Metall, Holz oder anderen Materialien ein lustiger, einzigartiger Weihnachtsbaum gebastelt werden kann. „Halbecht“ geht auch, indem man in einen auf einem Baumständer befestigten Holzstab Löcher bohrt und echte Tannenzweige hineinsteckt.

Ein lebender Baum mit Wurzelballen zum Wiederverwenden scheint auf den ersten Blick ideal, ist aber auch nicht die optimale Lösung, da nach dem Fest ein geeigneter Standort zum Auspflanzen gefunden werden muss. Oft überstehen die Pflanzen auch den Wechsel von drinnen nach draußen und umgekehrt nicht.

Ein zwar natürlich aussehender und viele Jahre verwendbarer Plastik-Weihnachtsbaum ist ebenfalls keine intelligente Alternative. Die Ökobilanz eines Polyethylen- Gewächses ist ziemlich schlecht, da unter anderem bei der Herstellung über 48 kg CO2 entstehen. Hinzu kommen nochmal die Umweltwirkungen bei der Entsorgung. Wenn man den Plastikbaum allerdings 17-20 Jahre nutzt, hat er die Umweltbilanz eines Naturbaums erreicht.

Weitere Informationen bei:

Dipl. Biologin Ursula Bauer
aktion tier Geschäftsstelle Berlin

Jüdenstr. 6
13597  Berlin

Tel.: +49 30 30 111 62 30
E-Mail: berlin[at]aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V. | aktion tier Geschäftsstelle Berlin

Jüdenstrasse 6 | 13597 Berlin

Tel.: + 49 30 30 111 62 0 | Fax: +49 30 30 111 62 14

E-Mail: berlin@aktiontier.org

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10-17 Uhr

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Klicken Sie auf diesen Link um sich abzumelden.