Vor allem in südlichen und osteuropäischen Ländern sind Straßenhunde und -katzen allgegenwärtig. Viele tierfreundliche Urlauber würden am liebsten alle einsammeln und mit nach Deutschland nehmen. Doch eine gut gemeinte Rettungsaktion kann schnell schiefgehen, wenn sie spontan und unüberlegt erfolgt.
Dieser Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Lesen Sie hier die Online-Version!
Kastrierter und markierter Straßenhund. © Ursula Bauer
Logo aktion tier – menschen für Tiere e.V.
aktion tier News | "Wie man Straßentieren im Urlaubsland sinnvoll helfen kann"
aktion tier – menschen für tiere e.V.
"Wie man Straßentieren im Urlaubsland sinnvoll helfen kann"

Vor allem in südlichen und osteuropäischen Ländern sind Straßenhunde und -katzen allgegenwärtig. Viele tierfreundliche Urlauber würden am liebsten alle einsammeln und mit nach Deutschland nehmen. Doch eine gut gemeinte Rettungsaktion kann schnell schiefgehen, wenn sie spontan und unüberlegt erfolgt.

„Die Einreisebestimmungen innerhalb der EU sind streng!“, warnt Diplom Biologin Ursula Bauer von aktion tier e.V. „Wer sie nicht einhält, handelt sich und dem mitgenommenen Tier Ärger ein!“ Zudem ist es alles andere als sicher, dass das Zusammenleben zwischen Mensch und Streuner im neuen Zuhause dann auch tatsächlich klappt. „Nicht selten enden diese freiheitsgewohnten Vierbeiner wegen beidseitiger Überforderung in einem unserer Tierheime!“, berichtet die Tierschützerin.

„Bevor über die Adoption und Mitnahme eines Straßentieres aus dem Ausland nachgedacht wird, sollte man sich die Situation vor Ort genau ansehen.“, rät Ursula Bauer deshalb. „Zum Teil geht es den Hunden und Katzen auf den zweiten Blick gar nicht so schlecht. Sie leben zwar nicht im Haus, haben jedoch oft eine Futterstelle, die von Anwohnern betreut wird.“

Folgende Möglichkeiten gibt es, sinnvoll zu helfen:

  • An festen Futterstellen am besten Dosenfutter deponieren, welches dann von den lokalen Tierfreunden nach und nach verfüttert wird.
  • Wem ein bestimmtes Tier am Herzen liegt, kann eine Person vor Ort bitten, die Betreuung gegen einen monatlichen Geldbetrag zu übernehmen und sich im Gegenzug regelmäßig Fotos schicken lassen.
  • Verletzten oder kranken Straßentieren eine tierärztliche Behandlung spendieren und dann auch gleich kastrieren lassen, um die unkontrollierte Vermehrung zu verhindern.
  • Nachhaltig arbeitende lokale Vereine, die Kastrationsprogramme durchführen, Futterstellen betreuen und die Bevölkerung aufklären, durch Spenden unterstützen.
  • Als „Kunde“ im Urlaubsland sollte man sich klar für den Tierschutz positionieren und Hotels, Campingplätze und Ferienanlagen wählen, in denen Katzen und Hunde kastriert sind und gefüttert werden.

Weitere Informationen bei:

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Ursula Bauer, Diplom-Biologin
Jüdenstr. 6
13597 Berlin

Tel.: +49 30 30 111 62 30
E-Mail: berlin@aktiontier.org
www.aktiontier.org

aktion tier – menschen für tiere e.V. | aktion tier Geschäftsstelle Berlin

Jüdenstrasse 6 | 13597 Berlin

Tel.: + 49 30 30 111 62 0 | Fax: +49 30 30 111 62 14

E-Mail: berlin@aktiontier.org

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10-17 Uhr

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Klicken Sie auf diesen Link um sich abzumelden.