Ratgeber Tiermedizin | aktion tier Lottihof

Zahnkontrolle bei Pferden

Mein Pferd ist doch schon so alt, da braucht man doch nicht mehr die Zähne zu kontrollieren... Unsere Tierärztin kann es schon nicht mehr hören. Sehr oft wird ihr dieser Satz gesagt. Wir sind auch jedes Mal sehr traurig darüber, das von den Pferdebesitzern zu hören.

Zahnkontrolle beim Pferd
Einmal im Jahr sollte bei jedem Pferd eine Zahnkontrolle durchgeführt werden. Foto: aktion tier Lottihof

Bestes Beispiel war unsere Alba, ein Pony, das wir vor einem Jahr auf genommen haben. Alba war schon über 30 Jahre alt, und bei ihr wurden die Zähne auch nie von einem Tierarzt kontrolliert. Sie wurde auch nie geimpft und kam in einem sehr schlimmen Zustand und fast verhungert zu uns. Bei Pferden ändern sich die Zähne mit der Zeit. Je nachdem wie das Pferd gehalten und gefüttert wird, nutzen sich die Zähne mehr oder weniger stark ab. Dadurch können Haken und scharfe Kanten entstehen. Das Pferd kann mit diesen Stufen im Gebiss nicht mehr richtig fressen. Ein weiteres Problem sind die scharfen Kanten. Das Pferd kann sich daran Backen und Zungen zerschneiden, was zu Entzündungen führt und dem Pferd Schmerzen bereitet. Besonders stark ist dieser Effekt, wenn das Gebiss beim Reiten die Zunge gegen die Zähne drückt.

Die Zähne eines Pferdes sollten mindestens einmal im Jahr vom Tierarzt kontrolliert werden.

Vielen Pferdebesitzern scheint eine Zahnbehandlung einmal im Jahr zu teuer zu sein. Leider gibt es auch immer wieder Pferdebesitzer, die auch nicht wissen, wie man ein altes Pferd mit Zahnproblemen füttern soll. Auf die Idee, dass es bei Fütterungsproblemen an den Zähnen liegen könnte, kommen sie dann ja auch nicht. Oft habe ich auch schon gehört: „Ich wusste gar nicht, dass man überhaupt die Zähne eines Pferdes kontrollieren kann“. Viele Pferdebesitzer schauen dann lieber zu wie ihr Pferd immer „mauliger“ beim Reiten wird oder immer mehr abnimmt oder bis es sogar zu Koliken oder Verstopfungen kommt.

Alba hatten wir damals mit Spezialfutter wie eingeweichte Heucobs und ganz klein gehäckseltem Wiesenheufasern wieder aufgepäppelt. Sie hatte so stark abgenutzte Zähne, dass sie Heu und Gras nicht mehr kauen konnte. Leider hatte Alba zusätzlich noch starke Hufprobleme, so dass wir uns dann doch nach einem Jahr entschieden haben, sie zu erlösen. Wir hätten ihr gerne noch ein paar schöne Jahre bei uns auf dem Lottihof geschenkt.

Die Zähne unserer beiden Tinker wurden vor kurzem kontrolliert. Unsere Tierärztin stellte fest, dass sogar nach einem Jahr schon so scharfe Kanten entstehen konnten, dass es wohl schmerzvoll war. Wayjati hatte so scharfe Kanten, dass er sich sogar die Zunge verletzt hatte. Also, auch wenn Ihr Pferd schon sehr alt ist – Ihr Pferd wird es Ihnen danken, wenn es keine Schmerzen beim Fressen haben muss.

Bitte beobachten Sie Ihre Pferde öfter auch mal beim Fressen, dann kann man sehr schnell sehen, ob ein Pferd Probleme hat. Meistens fangen Pferde an, ihr Futter zu rollen und auszuspucken.

Doreen Huff

Mitarbeiterin auf dem aktion tier Lottihof