Pressemitteilung

Die Herbstgrasmilbe bläst zum Angriff

Starker Juckreiz, rote Quaddeln vor allem am Unterbauch, an den Innenschenkeln und im Bereich der Zwischenzehen – das sind die Symptome eines Befalls mit Herbstgrasmilben.

Foto: Kapas65 | Lizenz: CC0 1.0 Universell
Die Herbstgrasmilbe bläst zum Angriff - nicht zur Freude von Mensch und Tier. Foto: Kapas65 / Lizenz: CC0 1.0 Universell CC0 1.0

Das Larvenstadium der Milbe hat es auf unsere Haustiere abgesehen. Zu den höchsten Befallsraten kommt es in den Monaten Juli bis Oktober, jetzt im Moment haben sie absolute Hochsaison. Ihr Lieblingsterrain sind Wiesen und Gärten. Die Milbe lauert auf Grashalmen und wartet auf eine Mahlzeit. Spaziert ein Wirtstier vorbei, haftet sich die Larve ähnlich wie eine Zecke an der Haut des Vierbeiners an und ernährt sich von dessen Gewebsflüssigkeit. Viele Haustiere reagieren allergisch auf den Biss, was die Ausprägung des Juckreizes noch deutlich verschlimmern kann.

„Leidet ein Hund oder eine Katze an einem Herbstgrasmilbenbefall, ist das Tier extrem unruhig und kratzt sich ständig“, schildert aktion tier-Tierärztin Dr. Tina Hölscher die Anzeichen für einen Befall. „Manche Vierbeiner benagen auch ihre Pfoten intensiv“, führt sie weiter aus.

Mit bloßem Auge ist der Parasit kaum zu erkennen. Die Larve ist nur etwa stecknadelkopfgroß. Es gibt jedoch einen Trick, die Milben auch als Laie zu identifizieren. Bedeckt man den Schlafplatz mit einem weißen Leintuch, können sich nach einem Schläfchen des Vierbeiners auf dem Tuch rötliche Brösel finden. Dabei handelt es sich dann um die Larven der Herbstgrasmilbe. Der Tierarzt identifiziert sie unter dem Mikroskop.

„So schlimm der Befall für das Haustier ist, so simpel ist die Therapie“, weiß Frau Dr. Hölscher. Einfache Mittel gegen Parasiten reichen aus, um die lästigen Viecher loszuwerden. In sehr dramatischen Fällen muss der Tierarzt zusätzlich Präparate gegen den Juckreiz verabreichen, um dem Tier schnell Erleichterung zu verschaffen. Dann macht auch der Spätsommer wieder Spaß.

weitere Informationen bei:

Dr. med. vet. Tina Hölscher

Tierärztin bei aktion tier – menschen für tiere e.V.

Mobil: +49 177 2451198
E-Mail: tierarzt[at]aktiontier.org

Verwandte Nachrichten