Pressemitteilungen

Igel aus Gefahrensituation gerettet

Igel

Igel aus Gefahrensituation gerettet

Am Wochenende hat aktion tier einen Jungigel umgesiedelt, der an einer stark befahrenen Straße in einem dicht bebauten Berliner Bezirk gefunden worden war.

ansehen

Mehr Sicherheit für Hunde durch Leuchthalsbänder

Hund mit Leuchthalsband

Mehr Sicherheit für Hunde durch Leuchthalsbänder

Selbstverständlich muss der beste Freund des Menschen auch im Herbst und Winter ausgeführt werden. Da es zu diesen Jahreszeiten früh dämmert und die Gassirunden vermehrt im Dunkeln stattfinden, sind unsere Hunde besonders gefährdet. „Um sie vor allem für Autofahrer besser erkennbar zu machen sollten sie jetzt mit Leuchthalsbändern ausgestattet werden“, rät Ann Kari Sieme von aktion tier Berlin.

ansehen

In Deutschland gibt es keine wildlebenden Grauhörnchen!

In Deutschland gibt es keine wildlebenden Grauhörnchen!

Immer wieder wird durch die Medien die Meldung verbreitet, dass sich angeblich nach Deutschland eingewanderte Grauhörnchen (Sciurus carolinensis) hierzulande weiter ausbreiten und den Bestand unserer einheimischen europäischen Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) bedrohen würden.

ansehen

Weniger ist mehr – moderate Fütterung hält gesund

Hunde-Snacks

Weniger ist mehr – moderate Fütterung hält gesund

Was man lieb hat, verwöhnt man. So auch das eigene Haustier. Und welches Verwöhnprogramm kommt bei unseren Heimtieren am besten an? Meist das kulinarischer Natur. So werden den ganzen Tag über Leckereien aller Art verabreicht. Doch so gut die Naschereien gemeint sind, so schlecht wirken sie sich langfristig aus.

ansehen

Nach Flohbefall entwurmen

Nach Flohbefall entwurmen

Früher oder später erwischt es jeden Hund oder auch jede Katze mit Freigang – ein Floh nistet sich im Fell ein und vermehrt sich. Innerhalb kurzer Zeit kratzt sich das Tier nahezu im Minutentakt und schon bald wird der Besitzer des ersten Parasiten ansichtig. Ein etwa 2 mm kleines, längliches, braunes Wesen krabbelt zwischen den Haaren des Vierbeiners auf der Haut entlang. Es zu fassen zu kriegen, ist gar nicht so leicht.

ansehen

Achtung, magnetisch!

Achtung, magnetisch!

Es gibt Dinge, die gibt es gar nicht. Dazu gehören Hamster, die tagelang in der Ecke sitzen und sich nicht rühren. Bringt der besorgte Tierbesitzer den Kleinen zum Tierarzt, ist der Nager auf einmal putzmunter und frisst wie ein Scheunendrescher. So geschehen letzten Monat in England. Des Rätsels Lösung liegt vor allem in einer Besonderheit der Nahrungsgewohnheiten des Hamsters.

ansehen

Worauf ich achten sollte, wenn ich einen Hund aus dem Tierheim adoptieren möchte

Hunde im Tierheim

Worauf ich achten sollte, wenn ich einen Hund aus dem Tierheim adoptieren möchte

Grundsätzlich ist es lobenswert, wenn sich Menschen nicht beim Züchter, im Zoogeschäft oder via Internet einen Hund besorgen, sondern ins nächste Tierheim fahren, um sich dort nach einem geeigneten Vierbeiner umzusehen. Damit sich Topf und Deckel finden und das Zusammenleben gut klappt, sollten jedoch einige Dinge beachtet werden.

ansehen

Wenn der Hund stinkt

Nasser Hund. Foto: © Ursula Bauer

Wenn der Hund stinkt

Vor allem in den Sommermonaten ist es kaum auszuhalten. Der geliebte Vierbeiner müffelt, und zwar so schlimm, dass man es mit ihm gemeinsam kaum in einem Zimmer auszuhalten vermag. Auch Autofahren wird zur olfaktorischen Herausforderung. Auf kleinem Raum zusammengepfercht, gibt es kein Entkommen vor den tierischen Ausdünstungen.

ansehen

Tag der Katze – nicht nur Anlass zum Feiern

Tag der Katze – nicht nur Anlass zum Feiern

Der 8. August ist Weltkatzentag – oder auch „Tag der Katze“ genannt. In Deutschland sind Katzen die mit Abstand beliebtesten Haustiere. Die Anzahl der in deutschen Haushalten lebenden Stubentiger hat sich seit dem Jahr 2000 (6,8 Mio) bis 2016 (13,4 Mio) fast verdoppelt. Aber ist diese vermeintliche Katzenliebe wirklich so groß und rein?

ansehen

Ich habe ein Eichhörnchenbaby gefunden – was soll ich tun?

Eichhörnchen-Baby.

Ich habe ein Eichhörnchenbaby gefunden – was soll ich tun?

Ein junges Eichhörnchen, das allein zum Beispiel im Park an einem Baum sitzt, weckt zu Recht Aufmerksamkeit und Mitleid. Meistens wird angenommen, dass das Muttertier gestorben ist und das verwaiste Junge nun hilflos verhungert. „Dabei gibt es auch noch zahlreiche andere Gründe“, weiß Tanya Lenn von der aktion tier- Eichhörnchenhilfe Berlin-Brandenburg.

ansehen