Pressemitteilung

Tierfreunde sammeln Kot

Ekliger als das Dschungelcamp - wer schon einmal in einen frisch abgesetzten Kothaufen getreten ist, weiß wovon die Rede ist. Kurz nicht aufgepasst und schon hängt die braune Schmiere stinkend am eben noch weißen Schuh. Kein Wunder, wenn dem Schuhträger der Hals schwillt.

Kothaufen sollten eingesammelt werden! Foto: © Ursula Bauer
Verantwortungsvolle Hundebesitzer sollten Kothaufen in jedem Falle einsammeln. Foto: © Ursula Bauer Foto: © Ursula Bauer

„Um dem Hundehass in der Gesellschaft entgegenzuwirken, sollten Tierbesitzer Kothaufen einsammeln“, appelliert Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V. an verantwortungsvolle Hundebesitzer. Sie leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum freundschaftlichen Miteinander von Tierbesitzern und Menschen, die kein eigenes Tier haben. „Außerdem tragen sie damit zur Gesunderhaltung ihres eigenen Tieres bei“, weist die Veterinärin auf einen weiteren Vorteil hin, den das Kotsammeln der Hundehalter mit sich bringt. Zum einen lässt sich beim Eintüten grob die Beschaffenheit der Exkremente beurteilen. Ist der Stuhl weich oder enthält gar Blutbeimengungen, wird dies sofort bemerkt und der Besitzer kann direkt reagieren und sich an seinen Tierarzt wenden.

Zum anderen verhindern eintütende Hundefreunde die Verbreitung von Krankheiten. „Liegen keine Kothaufen herum, können sich parasitäre, virale oder auch bakterielle Erkrankungen nicht ausbreiten“, erklärt die Tierärztin. Beschnüffelt ein Vierbeiner einen erregerhaltigen Kotballen, dauert es nur Stunden, bis er sich selbst ansteckt.

Somit bringt das Einsammeln Vorteile für alle – Hunde, Hundehalter und alle anderen Zweibeiner.

weitere Informationen bei:

Dr. med. vet. Tina Hölscher

Tierärztin bei aktion tier – menschen für tiere e.V.

Mobil: +49 177 2451198
E-Mail: tierarzt[at]aktiontier.org

Verwandte Nachrichten