Logo Aktion-Tier

Welcher Hund passt zu mir? Charakter ist wichtiger als Aussehen!

Sie haben sich nach langer und reiflicher Überlegung für eine Hundehaltung entschieden. Haben sich über die generellen Bedürfnisse eines Vierbeiners informiert und sind bereit, sich mit Lust, Zeit und den ausreichenden finanziellen Mitteln der Verantwortung zu stellen. Doch welcher Hund soll es nun sein?

Leider wird das neue Familienmitglied häufig aufgrund seines Aussehens ausgewählt. „Doch die vermeintliche Schönheit eines Hundes sollte nie das Hauptkriterium sein!“, warnt Ann Kari Sieme, Mitarbeiterin von aktion tier. „Nur wenn der Hund auch charakterlich zu Ihnen passt, kann das Zusammenleben auf Dauer gut funktionieren“, so die Hundetrainerin weiter.

Hunderassen unterscheiden sich nicht nur in Größe, Form und Fell, sondern auch ganz entscheidend in Charaktereigenschaften, die ihnen teilweise ganz bewusst angezüchtet wurden. So gibt es Rassen mit einem starken, angeborenen Jagdtrieb wie beispielsweise Weimaraner, Deutsch Drahthaar und Pointer. Hüte- und Treibhunderassen wie Kangal, Border-Collie und Australien Shepherd haben einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb. Alle Rassen, die als Arbeitshunde gezüchtet wurden, brauchen Abwechslung und viel Beschäftigung, um ausgelastet zu sein. Sie sind sowohl als Familienhund sowie für Menschen ohne Hundeerfahrung eher ungeeignet. Selbst ein kleiner Jack Russel hat einen außerordentlichen Bewegungsdrang und einen großen Jagdtrieb. Er benötigt unsere volle Aufmerksamkeit und kann nicht in einer Familie mit kleinen Kindern mal so nebenher mitlaufen. Bei Mischlingshunden sind zum Teil viele Erbanteile unterschiedlicher Rassen vereint, die teilweise dominant in Erscheinung treten und manchmal nichts mit dem äußeren Erscheinungsbild zu tun haben. So kann eine rundlich, gemächlich wirkende Fellkugel durchaus eine niedriges Aggressionspotential oder einen nervösen Charakter besitzen. Hier hilft nur, das Tier vor der endgültigen Übernahme durch mehrere Besuche kennen und beurteilen zu lernen.

Von vorneherein ausgeschlossen sind für Tierfreunde Hunderassen, die als Qualzucht eingestuft werden. Das Herauszüchten extremer äußerer Merkmale wie runder Kopf, hervorstehende Augen und extreme Kurznasen kann zum Beispiel bei Möpsen, Bulldoggen, Pekinesen und Chihuahua zu erheblichen Gesundheitsschäden führen. Bei weiteren Qualzucht-Rassen wie Dobermann, Bordeaux-Dogge, Basset, Shar Pei oder Nackthunden sind genetisch bedingte Erkrankungen vorprogrammiert.

Um den passenden vierbeinigen Begleiter zu finden, sollten Sie sich zunächst Gedanken darüber machen, wie Ihr Leben gestaltet ist und was Sie von Ihrem Hund erwarten. Auch Ihre Wohnverhältnisse, das Umfeld und Ihr Alter sollte bei der Wahl des Hundes mit berücksichtigt werden. Ein aktiver Mensch mit großem Unternehmungsdrang sollte auch einen sportlichen Hund wählen. Gehören Sie dagegen zur Kategorie „Couch-Potato“, passt ein Hund mit eher gemütlichem Wesen gut zu Ihnen.

Lassen Sie sich also genug Zeit, informieren Sie sich ausführlich und legen Sie mehr Gewicht auf die „inneren Werte“ als auf das Aussehen des Hundes, damit einer guten Mensch-Hund-Beziehung und somit einem glücklichen, gemeinsamen Leben nichts im Weg steht.

Weitere Informationen bei:

Jüdenstr. 6
13597 Berlin

Telefon:
+49 30 30111620
Fax:
+49 30 301116214
E-Mail:
presse[at] remove-this.aktiontier.org
Website:
www.aktiontier.org