Eichhörnchenschutz | Tierschutzfälle | aktion tier Eichhörnchenhilfe

„Balkonfensterhörnchen“ Margret

Als eine Mieterin einer Wohnung im 7. Stock Anfang Oktober bei uns anrief, war sie schon ziemlich verzweifelt. Nach längerer Abwesenheit zurückgekommen, bemerkte sie am gekippten Balkonfenster ein Eichhörnchen, das mit einem Hinterfuß unten festklemmte.

Eichhörnchen Margret
Eichhörnchen Margret muss sich jetzt auskurieren. Foto: Eichhörnchen-Hilfe Berlin/Brandenburg e.V

Sofort versuchte sie zu helfen, aber das völlig panische Hörnchen schrie und biss. Für einen ungeübten aufgeregten Menschen ist es auch wirklich schwierig, so ein schreiendes zappelndes Tier zu greifen. Und das Fenster konnte ja auch nicht bewegt werden, um nicht noch mehr Leid zu verursachen. Sie hatte bereits mehrere Anrufe hinter sich, als sie bei uns anrief, und war sehr besorgt und „aufgelöst“. Wir machten uns sofort auf den Weg.

Es war furchtbar, die Schreie zu hören, als wir um die Ecke schauten. So etwas macht auch uns fix und fertig. Unverzüglich hatten wir das arme Tier im Tuch und zogen vorsichtig das Bein aus dem unteren Winkel. Margret wurde vor Ort notversorgt. Nun ist sie bei uns in der Station und muss sich leider auf einen längeren Aufenthalt einstellen. Das Fußgelenk ist gebrochen. Aber wir haben hier schon wahre Genesungswunder erlebt und sind guten Mutes.

Notfall! Was ist zu tun?

Sie haben ein verletztes oder hilfsbedürftiges Eichhörnchen gefunden? Dann sollten Sie nicht nur im Sinne des Gesetzes, sondern auch im Sinne der Wildtiere aufmerksam überprüfen, ob es sich tatsächlich um ein hilfsbedürftiges Tier handelt. Denn Wildtiere dürfen gemäß §44 BNatSchG (Abs. 1 und 2) nicht der Natur entnommen werden. Verletzte Tiere oder hilflos aufgefunden Tiere dürfen allerdings nach §45 BNatSchG (Abs.5) so lange zur Pflege aufgenommen werden, bis sie sich wieder selbstständig in der Natur erhalten können.

Wenn Sie unsicher sein sollten, können Sie uns je nach Auslastung im Rahmen unserer Möglichkeiten als ehrenamtlich Tätige telefonisch erreichen.

Kann ein Tierarzt helfen?

Es ist natürlich der naheliegende Gedanke, mit einem gerade gefundenen verletzten Eichhörnchen einen Tierarzt aufzusuchen. Aus unserer Erfahrung müssen wir leider feststellen, dass die meisten Tierärzte sich nicht mit der Behandlung von Wildtieren auskennen. Es kann dann vorkommen, dass die Eichhörnchen gar nicht oder so falsch behandelt werden, dass sie sterben. Daher ist es oft besser, sich direkt an jemanden zu wenden, der damit Erfahrung hat. Bevor Sie sich auf den Weg zum Tierarzt machen, sollten Sie am besten vorher in der Praxis anrufen und nachfragen, ob der Tierarzt sich mit Wildtieren auskennt und sie behandelt, gerne unter telefonischer Mitwirkung unsererseits. In einem gewissen Rahmen können wir auch Tierärzten bei der Behandlung von Eichhörnchen beratend zur Seite stehen.

Bitte lassen Sie kein Flohschutzmittel verabreichen, ohne uns oder eine andere kompetente Stelle anzurufen und zu fragen (niemals Frontline geben, das tötet die Hörnchen!)

Schnellhilfe unter: 0172 3553314

Auch ein erwachsenes Tier muss in einer Box etc. ausbruchsicher untergebracht werden. Es gilt im Grunde das Gleiche wie bei Jungtieren. Manchmal reichen allerdings beim großen Hörnchen schon die Handtücher (und evtl. Fleece Tücher) aus, um warm zu bleiben. Bei schwer verletzten Tieren kann eine Wärmequelle sinnvoll sein. Tiere, die sich durch das Schädel-Hirn-Trauma drehen, sollten mit den Tüchern stark begrenzt werden, um den “Drehkreislauf” zu unterbrechen. Auch große Hörnchen brauchen Flüssigkeit. Hier ist eine Infusion fachgerecht verabreicht oft nötig. Ebenfalls müssen sie auf eventuell vorhandene Fliegeneier oder Maden untersucht werden.

Der Mythos übertragbarer Krankheiten

Es ist kein Fall bekannt, in dem Eichhörnchen Krankheiten (schon gar nicht Tollwut!) übertragen hätten. Eichhörnchen können Ektoparasiten wie Flöhe, Milben oder Zecken haben. Diese gehen jedoch nicht auf den Menschen über. Es kann sein, dass bei starkem Befall ein Floh einen “Ausflug” unternimmt, er wird aber sicher nicht beim Menschen bleiben.

Schon gewusst? Nicht alle Eichhörnchen haben „Pinselohren“!

Wie wir Menschen haben auch unsere Europäischen Eichhörnchen ein individuelles Äußeres. Es gibt Tiere mit braunorangem, dunkelbraunem, grauschwarzem oder fast schwarzem Fell. Nur die Unterseite ist immer weiß. Außerdem haben die meisten Hörnchen an den Ohren lange Haare, die wie die Spitze eines Malpinsels aussehen.

In den Sommermonaten sieht man jedoch ab und zu ein Exemplar mit Fellöhrchen ohne Pinsel. Nur in der kalten Jahreszeit tragen ALLE Eichhörnchen diese langen Ohrhaare, denn diese schützen die empfindlichen Hörorgane vor Kälte. Mit dem Fellwechsel im Frühjahr werden Pelz und Pinselhaare insgesamt kürzer und dünner. Manche Hörnchen verlieren jedoch sämtliche Pinselhaare und verbringen den Sommer dann „oben ohne“.

Tanya Lenn

Verwandte Nachrichten