Tierrettung München

Die Tierrettung München ist 20! – Herzlichen Glückwunsch nach Bayern!

Als die sechs Monate alte Königspudelhündin von Dr. Evelyne Menges vor gut 20 Jahren schwer erkrankte, stellte Dr. Menges fest, dass es keinen tierärztlichen Notdienst im Münchener Raum gab, der zu ihr nach Hause hätte kommen können, um der von Morbus Crohn geplagten Hündin in vertrauter Umgebung zu helfen. Für Menschen gibt es Hausbesuche, für Tiere nicht. Das müssen wir ändern, dachte sie sich, und begab sich daran, einen Verein zu gründen, um Haustierbesitzern hier Hilfe zu sein.

Dr. Evelyne Menges mit Morle
Dr. Evelyne Menges mit Morle Foto: privat

Dr. Evelyne Menges wandte sich hilfesuchend an aktion tier – menschen für tiere e.V., um den Verein für ihre Idee einer tiermedizinischen Notfallambulanz mit Tierärzt:innen zu gewinnen und stieß auf Begeisterung. Für die Umsetzung der einmaligen Initiative und der Vereinsgründung gewann Dr. Menges darüber hinaus den Tierarzt und damaligen Direktors des Zoos MünchenHellabrunn, Professor Dr. Henning Wiesner, Prof. Dr. Ulrike Matis von der Chirurgischen Universitätsklinik in München, den Chef des Verbandes für das Deutsche Hundewesen des Landesverbandes Bayern e.V., Hans Wiblishauser, Prof. Dr. Theodor Mantel als Präsident der Bayerischen Tierärztekammer und den ehemaligen Polizeichef der Reiterstaffel der Münchener Polizei, dem inzwischen leider verstorbenen Helmut Plückthun.

Die Flotte der Tierrettung München
Die Flotte der Tierrettung München Foto: Tierrettung München/Ahlborn

Am 1. März 2001 nahm die so gegründete Tierrettung München e.V. ihren Dienst auf.

Die Anzahl der Einsätze war in der ersten Zeit nach der Gründung zunächst noch gering mit gut 500 im Jahr. Bis heute steigerte sich die Anzahl der Einsätze auf rund 4000 pro Jahr. Mittlerweile arbeiten im 24-Stunden-Dienst an 365 Tagen im Jahr neun Tierärzt:innen im Notdienst und fahren mit ihren roten Einsatzfahrzeugen in München und Umgebung zu den verschiedensten Patienten. Hund, Katze, Maus, Eule, Fuchs und Hase oder Pferd – alles ist dabei. aktion tier – menschen für tiere e.V. war (und ist!) ein wichtiger Partner an der Seite der Tierrettung und stützte neben Beiträgen zur Vereinsarbeit im Vereinsjournal mensch und tier und auf vielen Informationsveranstaltungen den Tiernotdienst mit 12.800 Euro im Monat. Die neun Tierärzt:innen, die zahlreichen Assistent:innen und die Fahrzeugflotte von 6 Noteinsatzwagen mussten schließlich bezahlt werden. Um die Partnerschaft mit aktion tier nach Außen deutlich zu dokumentieren, benannte 2005 sich die Tierrettung München in aktion tier-tierrettung münchen e.V. um.

Königspudeldame Morle war die indirekte Initiatorin für die Gründung der Tierrettung München.

Köenigspudeldame Morle
Köenigspudeldame Morle Foto: privat

Pudeldame Morle kämpfte mit nur wenigen Monaten mit Zwingerhusten und einem schwer entzündeten Darm und ließ ihre Hundemama Dr. Evelyne Menges verzweifeln. Morle konnte schließlich in der Universitäts-Tierklink München geholfen werden, musste aber über Nacht dort bleiben. Das kann für einen Junghund durchaus eine traumatische Erfahrung sein.

Die Tierpost wurde als Vereinsjournal entwickelt

2005 erschien auch die erste Ausgabe des Vereinsjournals „Tierpost“, um all den Mitgliedern die vielfältige und wichtige Arbeit der aktion tier-tierrettung münchen zu verdeutlichen und in vielen Reportagen interessante Themen rund um den Tierschutz näher zu bringen. Es sind schließlich die Mitglieder, die am Ende der Motor eines Vereins sind. Und dank eben dieser Unterstützung durch seine Mitglieder schafft es die Tierrettung München seit mehreren Jahren alleine zu stehen – eine starke Leistung!

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist froh, hier als tragender Partner für eine so wertvolle Arbeit im Münchener Raum das Fundament gelegt zu haben.

Ein großer Dank gilt allen Tierärzt:innen und Assistent:innen, die sich mit Herzblut um all diejenigen Tiere kümmern, die verunfallt sind oder aufgrund besonderer Umstände nur Zuhause behandelt werden können, und um all die Wildtiere, die in lebensbedrohliche Situationen geraten sind und so gerettet werden konnten.

Herzlichen Dank für den Einsatz – und herzlichen Glückwunsch!

Alexandra Pfitzmann

Redaktion "mensch & tier"

Verwandte Nachrichten