Tierrettung München | Ratgeber Tiermedizin

Selbstmedikation kann tödlich enden!

Die Tierrettung München wurde von einer Nachbarin eines Katzensitters angerufen, weil es der Nachbarskatze sehr schlecht ginge und die Besitzer die Katze Bailey mit IbuprofenKindersaft therapiert hatten. Ibuprofen ist für den Menschen ein gängiges, gut verträgliches Schmerzmittel, weshalb es viele Patientenbesitzer Zuhause haben. Leider führt es bei Hunden und Katzen zu schweren Vergiftungen – ebenso wie Diclofenac und Paracetamol – weshalb diese Medikamente niemals bei unseren Haustieren angewendet werden sollten.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Vnukko/Pixabay

Kater Bailey hatte ein stark reduziertes Allgemeinbefinden, konnte sich kaum noch auf seinen Pfoten halten. Außerdem konnte eine tennisball-große Harnblase ertastet werden. Diese war vermutlich das ursprüngliche Problem von Bailey. Dem Kater ging es seit zwei Tagen schon nicht so gut, und wie sich nun herausstellte, konnte er vermutlich seit zwei Tagen nicht mehr auf das Katzenklo.

Diese Erkrankung ist bei Katzen relativ häufig und nennt sich FLUTD (Feline Lower Urinary Tract Disease = untere Harnwegserkrankung der Katzen). Hierbei können die Katzen aus verschiedenen Gründen (Harnsteine, idiopathische oder infektiöse Blasenentzündung) keinen Urin mehr absetzen. Zum einen staut sich der Harn zurück in die Nieren und schädigt diese. Zum anderen können andere Stoffe nicht mehr ausgeschieden werden. Besonders schwerwiegend ist in diesem Falle die fehlende Ausscheidung des Elektrolyts Kalium, welches sich dann in hohen Mengen im Blut ansammelt und sich negativ auf das Herz auswirkt (erniedrigte Herzfrequenz, EKG-Veränderungen). Dies kann zum Tod des Tieres führen.

Sabrina Schneider, Tierärztin bei der aktion tier Tierrettung München.
Sabrina Schneider, Tierärztin bei der aktion tier Tierrettung München. Foto: aktion tier Tierrettung München

Es wurde im Notfalllabor im Auto der Tierrettung München eine Erstuntersuchung durchgeführt.

Diese zeigte das wahre Ausmaß der Erkrankung und die lebensbedrohliche Situation des Katers – das Kalium (K+) war doppelt so hoch wie erlaubt, die Nierenwerte (KREA = Kreatinin, BUN = Harnstoff-Stickstoff) mehrfach erhöht. Es erging der sofortige Rat, den Kater in eine Tierklinik zu bringen, damit er stationär versorgt werden konnte, ein Harnkatheter gelegt werden und das lebensbedrohliche Kalium durch Flüssigkeit gesenkt werden kann.

Leider wurde uns in diesem Fall der dringend benötigte Transport des Katers in eine Tierklinik verwehrt. Auch eine weitere Therapie vor Ort war vom Besitzer nicht gewollt. Daraufhin wurde die Polizei verständigt, da es um Leben und Tod des Katers ging. Der sich im Urlaub befindende Besitzer wünschte sich daraufhin telefonisch die Euthanasie der Katze. Da dies leider auch eine Art der Leidensminimierung ist, war der Wunsch des Besitzers gerechtfertigt. Die liebe Nachbarin, welche auch als Tierschützerin arbeitete, wollte dies auf keinen Fall und bot an, Bailey zu übernehmen und ihm die lebensrettende Therapie in der Klinik zu bezahlen. Kater Bailey hatte also nochmal Glück im Unglück!

Fazit:

Bitte geben Sie Ihrem geliebten Haustier NIEMALS Medikamente OHNE Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Es kann schwerwiegende Folgen haben, bis hin zum TOD Ihres Vierbeiners führen!

Tierrettung München

Verwandte Nachrichten