Farbratten

Tod durch Fehlberatung

Anfang Oktober berichtete uns eine Frau in unserer Berliner Geschäftsstelle von einem traurigen Fall: Eine ihrer drei Ratten war plötzlich verstorben. Sie hatte alle drei Tiere zwei Tage vorher gemeinsam zum Tierarzt gebracht, bei dem den Ratten ein Präparat gegen Parasiten in den Nackenbereich getropft worden war. Was war passiert?

Symbolbild. Foto: Varga / Lizenz: Vereinfachte Pixabay Lizenz

Was der Tierbesitzerin nicht bewusst war: Die drei Ratten hätten danach unbedingt für etwa einen Tag voneinander getrennt werden müssen. Die Tierärztin hatte sie darauf nicht hingewiesen und alle drei Ratten nach der Behandlung wieder gemeinsam in den Tragekorb gesetzt. Besonders soziale Gruppentiere wie Kaninchen oder eben Ratten kuscheln gern miteinander und betreiben gegenseitig Fellpflege, wobei das Präparat aufgenommen werden kann. In diesem unglücklichen Fall ist es wohl dazu gekommen und hat ein Tierleben gekostet. Es kann also nicht falsch sein, sicherheitshalber einen Blick in den Beipackzettel zu werfen.

Ursula Bauer

Diplom-Biologin bei aktion tier – menschen für tiere e.V.

Verwandte Nachrichten